i-Cockpit: Peugeot verabschiedet sich von analogen Anzeigen

Peugeot entwickelt sein i-Cockpit weiter und wird zukünftig nur noch auf digitale Anzeigen setzen. Das ebenfalls überarbeitete Navigationssystem verwendet Dienste von TomTom …

Peugeot hat die Weiterentwicklung seines i-Cockpit vorgestellt und verabschiedet sich damit komplett von analogen Instrumenten. Das neue virtuelle Cockpit soll in Zukunft zum Standard in alle neuen Fahrzeugmodellen werden.

Peugeot setzt auf Digitalisierung

Tacho und Drehzahlmesser weichen in den neuen Peugeot Modellen einem 12,7 Zoll Display, das hinter dem Lenkrad sitzt. Darauf lassen sich verschiedene Informationen in unterschiedlicher Form darstellen und auch die Anzeige der Navigationskarte inklusive der Abbiegehinweise ist möglich. Damit der Blick des Fahrers dabei nicht zu weit von der Straße abgelenkt wird, ist das Display höher angebracht, als man es aus gewöhnlichen Autocockpits gewohnt ist.

Peugeot-i-cockpit-01

Auf der Mittelkonsole sitzt ein weiterer Bildschirm, der 8 Zoll misst und hauptsächlich für die Navigation, die Fahrzeugeinstellungen und die Multimediafunktionen gedacht ist. Das Navigationssystem verwendet Kartenmaterial mit 3D-Elementen von TomTom sowie den Echtzeit-Verkehrsservice der Niederländer. Die Bedienung erfolgt über Tasten oder aber den Touchscreen selbst. Multitouch-Gesten sollen die Steuerung dabei erleichtern, etwa landet man automatisch im Hauptmenü des Systems, sobald mit drei Fingern auf das Display getippt wird. Insgesamt wollen die Peugeot-Designer bei der Entwicklung auf eine möglichst einfache Benutzerführung geachtet haben.

Dank Apple CarPlay, Mirrorlink oder Android Auto können Fahrer und Beifahrer ihre Smartphones ins Fahrzeug einbinden. So ist nicht nur die Musikwiedergabe auf den Lautsprechern des Multimediasystem möglich, auch unterstützte Apps und andere Inhalte können auf dem i-Cockpit Bildschirm betrachtet und verwendet werden.

Werbung

Erlebnis für die Sinne

Über wählbare Modi kann neben der Darstellung auf den Bildschirmen auch der Sound, die Beleuchtung und sogar der Duft angepasst werden. Im Sportmodus wird beispielsweise der Motorsound, zumindest im Innenraum, verstärkt und einer von drei Düften im Fahrzeug verströmt.

Wann genau das neue i-Cockpit in die Fahrzeugmodelle von Peugeot Einzug halten wird, ist noch nicht bekannt. Laut dem Autobauer soll ein neues Modell den Anfang machen, das noch 2016 auf den Markt kommt. Fachmagazine gehen davon aus, dass es sich dabei um den neuen Peugeot 3008 handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.