Apple Watch vorgestellt

Wie bereits vermutet wird Apple ab 2015 auch eine eigene Smartwatch anbieten. Für die Apple Watch wurde ein durchdachtes Bedienkonzept entwickelt. Mit gleich mehreren Modellen sollen verschiedene Anwender angesprochen werden …

Neben dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus hat Apple in der vergangenen Woche auch ein komplett neues Produkt vorgestellt. Mit der Apple Watch betätigt sich der Hersteller zukünftig auch im boomenden Markt der Wearables. Die Apple Uhr soll jedoch erst 2015 auf den Markt kommen.

„One more thing“ darauf hatte sich die Apple Gemeinschaft vor einer Woche zur Apple Keynote im Flint Center in Cupertino bereits eingestellt. Schließlich war schon zuvor erwartet worden, dass Apple auf seinem jährlich stattfindenden iPhone Event auch eine weitere Neuheit aus dem Hut zaubert. Nach der Präsentation der beiden neuen iPhones war es dann soweit und Apple CEO Tim Cook bediente sich der Phrase, die sein verstorbener Vorgänger Steve Jobs schon in der Vergangenheit bei der Vorstellung neuer Produkte verwendet hatte.

Apple-Watch-lang

Die Apple Watch nutzt als erstes Gerät eine iOS-Version, die speziell für die Nutzung auf kleinen Geräten angepasst wurde. Entgegen bisheriger Smartwatches verfügt die Apple Watch über eine an klassische Armbanduhren erinnernde Krone, mit ihr soll das Scrollen, Zoomen und Navigieren durch die Apps und Funktionen der Uhr erleichtert werden. Außerdem kann mit der digitalen Krone auch aus Apps auf den Starbildschirm der Uhr gewechselt werden, ähnlich wie es mit dem Home-Button des iPhones funktioniert. Die Bedienung der Uhr ist aber auch über den Touchscreen möglich. Rund um das flexible Retina Display sind winzige Elektroden integriert, die leichtes Tippen und starkes Drücken unterscheiden können. Damit sollen sich neuartige Bedienmöglichkeiten eröffnen.

Unterhalb der Krone ist ein weitere Bedienknopf angebracht, dessen Betätigung ruft eine Liste mit befreundeten Apple Watch Nutzern auf. Ihnen können Sprachnachrichten oder auf dem Display gezeichnete Symbole gesendet werden. Über einen in die Uhr eingebauten Pulssensor kann Freunden mit dem aufgezeichneten Herzklopfen die Zuneigung symbolisiert werden.

Apple-Watch-Tippen Apple-Watch-Herz Apple-Watch-Zeichnung

Die Apple Watch soll nicht nur modisches Accessoire, sondern auch sportlicher Begleiter sein. Der Pulssensor auf der Unterseite der Uhr misst die Herzfrequenz und kombiniert diese mit den Daten des Beschleunigungssensors. Zusätzlich kann das GPS des iPhones herangezogen werden um die Apple Watch wie eine klassische GPS-Sportuhr zu verwenden. Die Daten können auf der Uhr analysiert werden oder an die Health App auf dem iPhone übertragen werden. Auch Apps von Drittanbietern können sich an den Informationen der Apple Watch bedienen.

Anders als auf dem iPhones zeigt der App-Bildschirm die Anwendungen nicht ordentlich nebeneinander geordnet, sonder vielmehr in einer Art App-Wolke. Diese kann der Nutzer durch Drehen der Krone durchscrollen. Einige bekannte Standard-Apps sind bereits vorinstalliert, so auch Apples Karten Anwendung oder der Sprachassistent Siri. Mit der Sprache kann nach einem Ziel gesucht und die Navigation dorthin gestartet werden. Mit leichten Vibrationen am Handgelenk wird der Nutzer dann darauf hingewiesen, in welche Richtung er abbiegen muss.

Apple-Watch-Menu Apple-Watch-Sensor

Die Apple Watch wird es in drei Varianten und in den beiden Größen 38 mm und 42 mm geben. Neben der normalen Apple Watch mit Gehäuse aus Edelstahl, soll es auch ein Sport-Version mit Aluminium-Gehäuse sowie ein Edition-Modell mit Elementen aus 18-karätigem Gold geben. Alle Uhren sind auch in weiteren Farbgebungen erhältlich. Die verfügbaren Armbänder fallen ebenfalls unterschiedlich aus, von Leder über Edelstahl bis hin zu Gummiarmbändern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Besonderen Wert hat Apple bei ihnen auf sichere und praktische Verschlüsse gelegt.

  Apple-Watch-Modelle

Zur Akkulaufzeit macht Apple noch keine Angaben, verglichen mit anderen Smartwatches, dürfte sie bei maximal 1 – 2 Tagen liegen. Geladen wird die Uhr per Induktion über den MagSafe-Ladeadapter. Dieser zieht sich automatisch in die passende Ladeposition, sobald er auf die Rückseite der Apple Watch gesetzt wird.

Üblicher Weise kommen Apple Produkte nur wenige Tage nach deren Vorstellung auf den Markt. Die Apple Watch hingegen soll erst Anfang 2015 in den Handel kommen, einen konkreten Termin gibt es bislang noch nicht. Der Preis für die einfachste Version soll bei satten 349 EUR liegen, bei den Edition-Modellen muss sicherlich noch mit einem Aufpreis gerechnet werden.

Weitere Informationen:  

Ein Kommentar zu “Apple Watch vorgestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.