RugGear stellt zwei neue Outdoor-Smartphones vor

RugGear stellt die beiden neuen Android Outdoor-Smartphones RG700 und RG500 vor. Die Geräte sind nach den internationalen Sicherheitsstandards nach IP-68 und MIL-STD 810 entwickelt und sind somit hart im Nehmen …

Der Hersteller RugGear hat sich auf die Entwicklung von besonders robusten Handys und Smartphones spezialisiert, die vor allem für den industriellen Einsatz, in der Landwirtschaft oder im Handwerk gedacht sein sollen. Mit dem RG700 und dem RG500 kommen demnächst zwei neue Modelle auf Android-Basis auf den Markt, die noch etwas mehr aushalten sollen als handelsübliche Outdoor-Smartphones wie das Samsung Galaxy S4 Active.

Die Gehäuse der beiden neuen RugGear Smartphones sind nach IP-68 und MIL-STD 810 zertifiziert und können somit problemlos Tauchgänge bis zu einer Tiefe von 2 Metern für 30 Minuten überstehen. Außerdem sind sie damit vor dem Eindringen von Staub und Mikropartikeln geschützt und auch Temperaturen von minus 20 bis plus 60 Grad können den Geräten nichts anhaben. Stürze aus einer Höhe von bis zu zwei Metern sollen ebenfalls keine Gefahr für Gehäuse und Display darstellen.

RG700: Robustes Android Smartphone

RG700_big
Bild: RugGear

Das RugGear RG700 kommt im klassischen Design eines Android Smartphones daher und besitzt einen 5,3 Zoll großen Bildschirm, der eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln bietet. Der besonders widerstandsfähige Bildschirm ist nach Hersteller-Angaben aus RugDisplay-Glas gefertigt. Der unter der Haube werkelnde 1 GHz Dual-Core-Prozessor MT6577 von Mediatek erscheint etwas schwach, für den gedachten Anwendungsbereich des Smartphones sollte er jedoch vollkommen ausreichend sein. Neben 1 GB RAM stehen intern 8 GB Speicher zur Verfügung, unterstützt werden auch microSD-Speicherkarten bis zu einer Größe von 32 GB. Die Aufnahme von Bilder und Fotos sowie die Videotelefonie wird mit zwei Kameras, die mit 8 bzw. 2 Megapixeln auflösen. Für eine Gesprächszeit von bis zu 8 Stunden und 450 Stunden Stanby soll der 2.900 mAh starke Akku sorgen.

Neben Schnittstellen für Bluetooth 4.0, NFC und WLAN ist das RG700 mit einem Beschleunigungssensor, einem Kompass sowie einem Barometer und einem Höhenmesser ausgestattet. Standortbestimmungen können mit dem integrierten GPS-Modul durchgeführt werden. Das Smartphone funkt zudem in UMTS Netze und nutzt dabei auch HSPA.

Werbung

RG500 und iSage Innovation 2.0

RG500_big
Bild: RugGear

Das RugGear RG500 weicht nicht nur durch die Ausstattung von den Daten des RG700 ab, äußerlich trägt es mit einer Dicke von 24 mm deutlich mehr auf und besitzt außerdem echte Hardware-Tasten unterhalb des 3,5 Zoll Displays. Intern stehen bei diesem Modell 4 GB Speiche zur Verfügung und die Kameras lösen mit 5 und 0,3 Megapixel auf. Kleiner ist auch der Akku, der hier nur 2.060 mAh bietet.

Ähnlichkeiten mit dem RG500 hat das nach Atex-Zone 1/21 Standard entwickelte iSafe Innovation 2.0, das ebenfalls von RugGear aber zusammen mit dem Partner iSafe Mobile GmbH entwickelt wurde. Das Besondere an diesem Modell: Es wurde für Einsätze in explosionsgefährdeten Bereichen entwickelt und dürfte damit wohl selbst für hartgesottene Outdoorer zu viel des Guten sein. Abschreckend könnte für viele auch der Preis sein, denn der Hersteller veranschlagt 2.700 USD für das Smartphone.

Für die neuen Modelle RG700 und RG500 stehen bislang noch keine Preise fest. Die Geräte werden über den TK-Großhändler Eno Telecom vertrieben und sollen dort spätestens ab Anfang April für interessierte Unternehmen erhältlich sein. Gegenüber areamobile.de kündigte der Hersteller auf der CeBIT ein Update auf Android 4.3 für beide Geräte an an.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.