Garmin fenix 5 Plus-Serie ausführliche Vorstellung

Garmin hat die neue Fenix 5 Plus-Serie jetzt offiziell vorgestellt. Wir waren vor Ort und haben erste Fotos sowie zusätzliche Informationen zu den neuen Spezifikationen und Features zusammentragen können. Seht selbst was es mit PulsOX und ClimbPro auf sich hat…

Was gestern noch als Leak veröffentlicht wurde, ist heute schon offiziell: Garmin hat die fenix 5 Plus-Serie nun offiziell vorgestellt. Dieser Artikel stellt alle neuen Funktionen der neuen fenix 5-Plus Serie vor und erklärt die unterschiedlichen Modelle. In den nächsten Wochen folgt dann ein ausführlicher Produkttest.

Hardware

Für Garmin ist die fenix eine Erfolgsgeschichte und der wesentliche Grund für ein ordentliches Wachstum im Outdoor-Segment. Dem Erfolgsmodell treu bleibend liefert Garmin daher auch für die neue fenix 5 Plus wieder drei unterschiedliche Varianten, welche vom Design her sowohl sport- als auch alltagstauglich sind. Durch die unterschiedlichen Größen (Durchmesser 42,47,51 mm) soll eine größtmögliche Zielgruppe erreicht werden. Das kleinste Modell mit der Bezeichnung Garmin fenix 5S PRO soll vor allem auch die weibliche Zielgruppe erschließen. Das widerstandsfähige Uhrengehäuse aus Polymer besticht weiterhin durch verschiedene Metallteile (Lünette, Abdeckung und Knöpfe). Alle drei Ausführungen der neuen Plus-Serie verfügen nun über das gleichen 1,2 Zoll großen Display mit 240 x 240 Pixeln Auflösung. Im Gegensatz nur bisherigen fenix 5 Serie ist damit die Hardware in Bezug auf das Display, Speicher und CPU laut Aussage von Garmin bei allen Modellen der fenix 5 Plus Serie identisch.

Garmin fenix 5x Plus (Version für Uhrenfachhandel)
Garmin fenix 5 Plus

 

Garmin fenix 5X PRO

Die Durchmesser unterscheiden sich aber immer noch leicht und liegen bei 42 mm (fenix 5S Plus), 47 mm (fenix 5 Plus) und 51 mm (fenix 5X Plus). Zuletzt bleiben die praktischen Quick-Fit Uhrenarmbänder die schnell und leicht ausgewechselt und somit jedem Anlass angepasst werden können. Garmin hat es sich natürlich nicht nehmen lassen und bei den Bändern neue Farbvariationen kreiert. Zusätzlich konnte die Akkulaufzeit auf bis zu 32 Stunden im 1-Sekunden GPS-Modus und auf 85 Stunden im UltraTrack Modus gesteigert werden (speziell bei der Garmin fenix 5X Plus).

von links nach rechts: fenix 5x Plus, fenix 5 Plus, fenx 5S Plus, fenix 5S Plus

Kartenmaterial auf allen Modellen

Die Möglichkeit Kartendaten zu nutzen und Routen berechnen zu lassen war bisher der Garmin fenix 5x vorbehalten. Mit der neuen Garmin fenix Plus-Serie sind nun alle Modelle karten- sowie routenfähig. Alle Käufer können sich über eine vorinstallierte TopoActive Europe-Karten mit Trendline-Popularity freuen und direkt ins Outdoorerlebnis starten. Trendline-Popularity gewichtet bestimmte Streckenabschnitten bei der Routenplanung höher, wenn diese von anderen Nutzern häufig für eine bestimmte Trainungsart verwendet werden. Dazu werden die von Nutzern in Garmin Connect hochgeladene Strecken und Trainings analysiert.

Bewährte Fitness-Funktionen

Auch die Uhren der fenix 5 Plus-Serie verfügen über die stets bewährten Fitness-Funktionen um mehr Aktivitäten in den Alltag zu holen und das eigene Training zu verbessern. Neben der Schritt- und Kalorienzählung, können Tagesziele gesetzt, der eigene Schlaf überwacht, der Puls am Handgelenk gemessen und das Stress-Level überwacht werden.

 

Die neue fenix 5 Plus Serie bietet nun die Möglichkeit, auf Smart-Notifications aktiv zu antworten. Wie effzient das auf einer Uhr ohne Touchscreen in der Praxis ist, kann nur ein ausführlicher Test klären.

Neue Fitness-Funktionen und verbesserte Höhenmessung

Auf der fenix 5 Plus Serie stehen mit Kayak, Joga, Stepper und dem Elliptical Trainer (= Cross-Trainer) weitere Aktivitätsprofile zur Auswahl. Auch die Widgets werden durch eine neues namens “Performance” ergänzt. Dieses gibt Auskunft über den Trainingsstatus, den VO2Max, der Trainingsbelastung, dem Erholungszustand, der funktionellen Schwellenleistung (FTP = Functional Threshold Power = Höchstleistung die über eine Stunde hinweg erreicht wird) und weiteren. Des weiteren gibt es ausgebaute Trainingsfunktionen und eine ClimbPro Funktion.

Durch die ClimbPro Funktion wird das zurückgelegte Profil der Höhen nicht in einem einzigen Höhenprofil pro Route dargestellt, sondern automatisch in einzelne “Climb”-Abschnitte zerlegt. Hierdurch werden die einzelnen Höhenprofile der Route aussagekräftiger.

Neues Feature: Galileo Unterstützung

Mit der neuen fenix 5 Plus-Serie lassen sich neben den GPS- und GLONASS- auch die Signale der Galileo-Satelliten empfangen. Garmin hat damit erst zum zweiten mal die notwendigen Sensoren zum Empfang der Galileo-Signale spendiert. Als erstes wurde das Garmin Foretrex 601 GPS-Handgerät damit ausgestattet. Ob die Genauigkeit der Positionsbestimmung beim derzeitig noch recht unvollständigen Ausbau des Galileo-Systems bereits merklich verbessert wird, ist noch fraglich und wird sich erst durch unseren ausführlichen Test klären lassen.

Roundtrip Routing jetzt für alle fenix 5 Plus Modelle

Mit dem Roundtrip Routing lassen sich Rundkurse mit einer festgelegten Länge erstellen. Die Funktion ist nur bei den Aktivitäten Wandern, Laufen und Fahrrad fahren verfügbar. Zusätzlich können Routen zu bestimmten Koordinaten, zuvor gespeicherten Positionen oder einem spontan gewählten Punkt auf der Karte erstellt werden.

Neues Feature: Integrierte Musikfunktion

Mit den neuen Garmin fenix 5 Plus Modellen müssen Sportler nun nicht mehr auf ihre Musik verzichten, wenn sie das Smartphone zu Hause lassen wollen. Alle drei Uhren verfügen jetzt über genügend integrierten Speicherplatz für bis zu 500 Songs. Alle Uhren haben 16 GB Gesamtspeicher, davon sind etwa 8,5 GB für die bereits vorinstallierten Karten und Systemdateien reserviert. Die restlichen 7,5 GB stehen für Musik oder zusätzliche Karten zur Verfügung.

Die Musik kann hierfür klassisch als MP3- oder andere Musik-Datei via USB-Kabel vom Computer auf die fenix-Uhren übertragen werden. Dabei ist es egal ob man Garmin Express oder einfach den Explorer (Windows) bzw. den Finder (Mac) verwendet und die Dateien per Drag’n’Drop verschiebt.

Zusätzlich ist es geplant, die fenix 5 Plus Uhren direkt mit Musikstreaming Diensten füttern zu können. Den Start soll der Streaming-Anbietern Deezer machen, mit weiteren Anbietern steht Garmin bereits in Verhandlungen. Über das integrierte WLAN und die Zugangsdaten des Streaming-Anbieters kann man dann die gewünschten Playlists ganz ohne Smartphone mit den fenix 5 Plus-Uhren synchronisieren und die Musik somit direkt offline verfügbar machen. Ist die Musik überspielt, kann die eigene Lieblingsmusik als Playlist, Album oder Einzelsong ausgewählt werden. Dabei ist es egal ob die Musik auf die klassische Variante oder per Streaming-Dienst auf die Uhr übertragen wurde, beides kann parallel genutzt werden.

Neues Feature: Garmin Pay

Mit allen drei neuen Modellen lassen sich Einkäufe dank des Garmin Pay Dienstes ohne Bargeld oder Kreditkarte bezahlen. Nach der Konfiguration des Dienstes über den Anbieter VIMpay, muss die Uhr an der Kasse nur noch an das Kartenlesegerät gehalten werden, welches das kontaktlose Zahlen per MasterCard ermöglicht um den Kaufvorgang abzuschießen. Zur Sicherheit muss der Dienst allerdings einmal am Tag mit einem Code auf der Uhr entsperrt werden. Zudem sperrt sich der Dienst auf der Uhr automatisch, sobald der Pulssensor der fenix 5 Uhren für einige Sekunden keine Herzfrequenz mehr messen kann.


Anders als andere Anbieter von kontaktlosen Zahlungsmöglichkeiten besitzt Garmin Pay für die Zahlung ohne Pin-Eingabe keine direkte Obergrenze. Allerdings können mit einem kostenlosen VIMpay Account Einkäufe in einer Höhe von maximal 2.500 EUR im Jahr bezahlt werden. Für 4,99 EUR im Monat kann auch ein VIMpay Konto eröffnet werden, mit dem dann keine Obergrenze (pro Jahr) mehr besteht und welches ein vollwertiges Girokonto mit eigener Kontonummer darstellt.

links: Garmin fenix 5x Plus – rechts: Garmin fenix 5x

Neues Feature: PulsOX

PulsOX ist eine neue Funktion für Gipfelstürmer, die nur auf der Garmin fenix 5X Plus zur Verfügung steht. Ein zusätzlicher Sensor auf der Rückseite der Uhr prüft den Sauerstoffgehalt im Blut. Anhand einer grafischen Darstellung können Nutzer ablesen wie sich der Körper akklimatisiert. Die Funktion ist aktuell noch klar auf Bergsteiger zugeschnitten, die damit beispielsweise ihr Höhentraining optimieren und besser einplanen können, wann es in der Höhe Zeit für eine Pause ist.

Interessant könnte PulsOX aber zukünftig auch für Personen werden, die mit Atemaussetzern während des Schlafs zu kämpfen haben. Durch die kontinuierliche Aufzeichnung könnten eine Erkrankung frühzeitig erkannt werden und eine weitere medizinische Diagnose empehlen. Eine solche Funktion ist allerdings aktuell noch nicht konkret von Garmin ausgeführt, aber grundsätzlich schafft der neue Sensor auch neue Anwendungsgebiete.

Neues Feature: Über 40.000 Golfkurse implementiert

Bisher war Garmin’s große Datenbank internationaler Golfplätze der Approach Serie vorbehalten. Neben der kürzlich präsentierten Approach S10 Golfuhr verfügen auch die an Garmin’s Fenix 5 Uhren angelehnten Garmin Approach S60 GPS-Golfuhren über solch eine Golfplatz-Fülle. Doch ab jetzt ist die über 40.000 Golfplätze starke Datenbank auch auf allen Modellen der fenix 5 Plus-Serie vorinstalliert und kann auch von Gelegenheitsgolfern problemlos genutzt werden.

Garmin fenix 5S Plus

Neues Feature: Kompatibel mit Garmin inReach Mini

Wer das Abenteuer auch in unbekannten und fern gelegenen Gebieten dieser Erde sucht, der kennt sicher schon die 2-Wege-Satelliten-Kommunikationsgeräte von Garmin. Diese Geräte sind eine Rückversicherung falls mal etwas schief gehen sollte. Dank des Iridium-Satellitennetzwerks kann mit diesen Handhelds auch aus Gebieten ohne jeglichen Handy-Empfang ein SOS-Signal und andere Nachrichten an die Außenwelt verschickt werden.

Mit dem inReach Mini hat Garmin das bisher kleinste Gerät dieser Art vorgestellt. Im Handumdrehen kann hiermit Hilfe verständigt werden. Die GEOS-Leitzentrale kümmert sich um alle weiteren Schritte, damit der Betroffene auch an den abgelegensten Stellen geborgen werden kann. Besitzer der neuen Garmin fenix 5 Modelle können das inReach Mini nun getrost im Rucksack lassen, denn ein Notruf kann jetzt über die vorab erfolgte Kopplung der Geräte direkt mit der Uhr ausgelöst werden.

Preis und Verfügbarkeit

Die Uhren der neuen fenix 5 Plus-Serie sind ab sofort erhältlich.

Die UVP-Preise beginnen bei 699,99 Euro für die fenix 5S Plus / fenix 5 Plus und bei 849,99 Euro für die fenix 5X Plus:

  • Die Garmin fenix 5S Plus in Weiß – Armband Himmelblau (42 mm) gibt es für EUR 654,95 bei Amazon.
  • Die Garmin fenix 5S Plus in Silber – Armband Schwarz (42 mm) gibt es für EUR 655,00 bei Amazon.
  • Die Garmin fenix 5 Plus in Silber – Armband Schwarz (47 mm) gibt es für EUR 580,00 bei Amazon.
  • Die Garmin fenix 5 Plus in Silber – Armband Weiß (47 mm) gibt es für EUR 699,95 bei Amazon.

 

Erstes Fazit

Die Garmin fenix 5 Serie gehörte ohne jeden Zweifel bereits zu den besten GPS-Uhren auf dem Markt und wurden nun durch das Upgrade auf die Plus-Version um zusätzliche Funktionen erweitert. Am stärksten wurde die kleine S-Version aufgewertet, welche nun ebenfalls das 1,2 Zoll Display verwendet und damit ein sehr gutes Verhältnis von Display- zu Gehäusegröße aufweist. Insbesondere der X-Version hätte ein größeres Display im Rahmen des Upgrades sicher gut zu Gesicht gestanden. Die Hardware der mittleren Größe ist nahezu unverändert, wohingegen die fenix 5x Plus mit dem PulsOX zumindest einen weiteren Sensor erhalten hat und die Akkulaufzeit deutlich gesteigert werden konnte. Die Bezeichnung Plus bezieht sich daher überwiegend auf die erweiterten Software-Funktionen, welche aber einen deutlichen Mehrwert bringen und die Uhr noch eigenständiger und vor allem vom Smartphone unabhängiger machen. Gerade im Outdoor-Einsatz und beim Sport ist ein Smartphone oft eher ein Störfaktor, daher ist die größtmögliche Unabhängigkeit vom Smartphone (offline Karten, nun auch offline Musik) eine der wesentlichen Stärken der fenix 5 Plus Serie und in dieser Kombination alternativlos! Wie gut die neuen Funktionen sich in der Praxis schlagen, klären wir in unserem kommenden ausführlichen Praxistest…

18 Kommentare zu “Garmin fenix 5 Plus-Serie ausführliche Vorstellung

  1. Gute Uhr, muss ich schon sagen (bezogen auf die 5x+). Ist ja mit funktionen fast schon überfrachtet ,aus meiner Sicht- man muss sie ja auch nicht alle nutzen. Der Preis…

    Musikfunktion funktionieren gut, man kann die Uhr ja nicht nur mit BT Headsets (funktionierte selbst mit jahrealten Headsets), sondern auch mit BT Speakern (getestet mit Speakern von Anker, Bose, JBL, Samsung Soundbar) koppeln. Übertragung von Musik geht einfach von der Hand. Etwas verwunderlich, dass Garmin es bisher nocht nicht geschafft hat, Deezer und Co. für Europa zu ermöglichen.

    Garmin pay funktioniert auch gut, wenn ja auch nur z. Zt.(?) mit VIMpay in D. Kompatible Bezahlterminals sind ja in D noch nicht so flächendeckend wie in anderen Ländern vorhanden – für die Plastikkarte oder den 10 € für die Flasche Wasser sollte man beim Joggen/Biken etc. ja sicherheitshalber auch noch Platz haben – man muss allerdings vorher Geld von seinem Konto auf das VIMpay Konto überweisen, also eher eine Prepaid Card…

    Navigationsfunktionen sind gut, wie schon bei der 5x und noch um ein paar Features erweitert (z. B. ClimbPro). Hinweis: RoundTrip steht nicht für Wandern (wie im Bericht oben genannt) zur Verfügung.

    Bei der Akkuleistung hat Garmin bei der 5x+ die Nutzungsdauer ja nochmals nach oben geschraubt. Trotzdem schade, dass es noch kein abgewinkeltes Ladekabel für das Laden während der Nutzung gibt. Verwunderlich, dass sich noch kein 3party Hersteller der Thematik angenommen hat;das Kabel existiert ja seit der Fenix 5 Serie. Auch schade, dass das Zubehör teilweise nicht auf das Quick release System angepasst wurde (z. B. Carabiner strap (nachwievor mit Schrauben)) oder das es keinen Fabric wrist strap (zum Tragen über dicken Jacken) mit Quick release gibt. Hier könnte/sollte Garmin noch nachbessern.

  2. Hallo Joachim, du schreibst in deinem Test, der wie immer super zu lesen ist, das die 5plus Serie einen Galileo Sensor bekommen hat. Nun frage ich mich wieso ich mit der neusten Beta, für meine 5X ebenfalls Galileo nutzen kann? Dachte eigentlich das man für Galileo einen eigenen Sensor braucht. Weißt du was dazu?

    1. Der verbaute MTK GPS Chip der 5x hat die Galileofähigkeit implement, musste nur von Garmin per Fw Update freigeschaltet werden.

  3. Ich hab jetzt nur mal folgenden Test gemacht:

    Fenix 5x (9.71) und 5x+ (3.10) mit GPS (only), Tempesensor gekoppelt mit Tracking auf der Kartenseite bei freier Sicht zum Himmel nach draußen gelegt (nicht bewegt), App gestartet und bis zum Herunterfahren laufen lassen.

    5x, 14 Stunden 15 Min, 6,2 km zurückgelegt
    5x+, 30 Stunden 40 min, 7,3 km zurückgelegt

    Auch wenn der Akku der 5x schon etwas älter ist, viel mehr Laufzeit war vorher auch nicht drinnen (haste das früher schon mit der 5x getestet). Da hat sich bei der 5x+ ja erheblich was verbessert.

      1. Da das SatSignal nicht immer konstant ist, summieren sich durch Ungenauigkeit im Stand die Meter auf. Bei einer richtigen Aktivität, sollte man bei einer längeren Pause ggf. die Aktivität auf der Uhr pausieren, geht man dabei in geschlossene Räume etc., sowieso. Ist bei allen Konsumer GPS Geräten so.

  4. Wäre an der 5x Plus interessiert.

    Wie zuverlässig und detailiert ist die Schlafanalyse, GPS (Genauigkeit), Pulsoxi?

    Schritte zählen, denke ich mal, sollte vorhanden sein.

    Was ist mit der Schrittlänge beim Laufen/Joggen oder Gehen?
    Gibt es da zwei Werte? Werden die über GPS übernommen oder muss man die manuell eintragen?

    Gibt es die Möglichkeit eine Vibration einzustellen bei manuell eingestellten Herzfrequenz Minimum und Maximum?

    Wie genau sind die Aufzeichnungen beim Radfahren, ohne und mit Zubehör?

    Kann man eigene Apps und Ziffernblätter programmieren?
    Was wird dazu alles benötigt?

    Lieben Dank für Infos.

    Gruß
    Alex

    1. Finde leider keine Möglichkeit, den Anzeige-Kontrast einzustellen. Die derzeitige Anzeigelesbarkeit ist bei der Samsung Gear S3 um Welten besser.

  5. Sehr guter Artikel!! Eine Frage: Kann ich auch andere Karten auf die Uhr laden? Z.B. USA? Und wenn ich dann wieder in Deutschland bin die Europakarte wieder installieren. Ich nehme mal an das geht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.