Revolt 2in1 Powerbank & Taschenwärmer Test

Akku-Taschenwärmer sind gegenüber Lösungen mit Verbrennungen (Kohle oder Benzin) eine saubere Sache, leider oft mit kurzer Laufzeit bei geringer Wärmeentwicklung. Die revolt 2in1 Powerbank macht jedoch ordentlich warm, unser Test zeigt wie gut Taschenwärmer- und Powerbank-Funktion wirklich sind …

In der kalten Jahreszeit warme Hände und zusätzlich ein voller Smartphone-Akku? Die Pearl Revolt mit 5200 mAh 2in1-Powerbank bietet genau diese praktische Kombination. Dieser Test ist eine Erweiterung unseres großen Taschenwärmer-Vergleichs und ergänzt diesen um einen weiteren Akku-Taschenwärmer.

Design und Funktion

Die 2in1-Powerbank Pearl Revolt mit 5200 mAh hat eine abgerundete Oberfläche aus eloxiertem Aluminium und liegt mit einem Gewicht von 143 Gramm bei einer Abmessung von 96 x 60 x 24 mm sehr gut in der Hand und passt prima in eine Hosentasche. Die Verarbeitung und Materialauswahl gibt keinen Anlass zur Kritik.

An der Vorderseite befindet sich eine USB-Buchse als Ausgang (zum Laden von Smartphone und Co.), eine Mirco-USB-Buchse als Eingang, um die Powerbank wieder aufzuladen, ein Taster zum Einschalten der Handwärmer-Funktion sowie 3 blaue LEDs, welche den Betriebs- und Ladezustand anzeigen. Die aktivierte Taschenwärmer-Funktion wird über eine winzige, kaum sichtbare rote zusätzliche LED hinter der ersten blauen LED angezeigt, was die Bedienung zur Auswahl der Heizstufe etwas kompliziert macht.

Ein paralleler Betrieb von Powerbank- und Handwärmer-Modus ist nicht möglich, denn sobald Geräte über USB angeschlossen werden, deaktiviert sich die Wärmefunktion. Die Powerbank kann allerdings im sogenannten Puffermodus betrieben werden und dann auch angeschlossene Verbraucher laden, wenn der interne Akku parallel über die Micro-USB-Buchse geladen wird.

Hand- bzw. Taschenwärmer

Das Design erinnert stark an den von uns im Taschenwärmer-Vergleich getesteten ProIdee-Taschenwärmer, welcher ebenfalls als Powerbank verwendet werden konnte. Wir haben die Temperatur über die Gesamtlaufzeit gemessen. Dabei war der Taschenwärmer bei 20° Raumtemperatur von einer leichten Stofftasche umschlossen (Standard Messbedingungen bei unseren Taschenwärmer-Tests).

Das Diagramm zeigt im Vergleich zum Taschenwärmer von ProIdee eine deutlich höhere Temperatur. Die hohe Temperatur verbraucht erwartungsgemäß viel Energie, die Laufzeit des Taschenwärmers Pearl revolt 2in1 ist mit ca. 3,5 Stunden im direkten Vergleich gegenüber dem ProIdee Taschenwärmer halbiert. Die Laufzeit kann bei extrem kalten Temperaturen etwas nach unten abweichen.

Die vom Hersteller genannte Temperatur von 45-60 °C wird weit übertroffen. Die Powerbank Revolt 5200 mAh 2in1 verfügt über zwei Temperaturstufen, allerdings konnten wir in unserem Test keinen Unterschied zwischen beiden Stufen messen! Die erreichte Temperatur von über 70 °C kann bereits zu schmerzhaften Verbrennungen führen. In der Praxis werden diese hohen Temperaturen aber in der Regel nicht erreicht, da die Hände bzw. der Körper (wenn in der Hosentasche verwendet) die Wärme entsprechend abführt. Eine Temperaturbegrenzung wäre dennoch sinnvoll, denn vergisst man die Wärmefunktion zu deaktivieren und legt die Powerbank bei Raumtemperatur ab, entstehen nach kurzer Zeit gefährlich hohe Temperaturen. Gleiches gilt für gut isolierte Jackentaschen, wenn die Hand nicht ständig Wärme abführen.

Bei normaler Verwendung in einer Hosen- oder Jackentasche ist die gefühlte Temperatur hoch und etwas höher als beim Taschenwärmer von ProIdee, aber noch nicht unangenehm heiß. Ohne den Schutz einer Tasche kühlt aber selbst der sehr leistungsfähige revolt-Taschenwärmer recht schnell ab und wärmt ungeschützte Hände nur im geringen Ausmaß. Taschen- bzw. Handwärmer sollten daher immer geschützt verwendet werden.

Insgesamt ist die Wärmefunktion für einen Akku-Taschenwärmer beeindruckend stark! Mangelhaft ist die Tatsache, dass es keinen Unterschied zwischen den beiden Temperaturstufen gibt und keine zuverlässige Temperaturbegrenzung besteht. Aber vielen Nutzern kann ein Taschenwärmer nicht heiß genug sein, deshalb überwiegt der positive Eindruck der Wärmefunktion!

Powerbank Kapazität und Leistung

Die Powerbank wird vom Hersteller mit 5200 mAh und somit 19,24 Wattstunden angegeben. Wir haben folgende Kapazitäten gemessen (bei 20 °C):

  • Entladestrom 500 mA: 16,6 Wattstunden (Ø 4,93 Volt)
  • Entladestrom 1000 mA: 16.6 Wattstunden (Ø 4,90 Volt)
  • Entladestrom 2000 mA: 15.1 Wattstunden (Ø 4,83 Volt)

Eine Kapazität von ca. 86 Prozent der Herstellerangabe liegt im normalen (guten) Bereich, da sich die Kapazitätsangabe des Herstellers auf den internen Akku, nicht auf die Energieabgabe über den 5-Volt-USB-Ausgang, bezieht. Die Energiedichte liegt mit 11,6 Wh pro 100 Gramm weit unterhalb von Rekordwerten.

Praxisrechnung Kapazität

Um auszurechnen, wie oft ein angeschlossenes Smartphone oder andere Verbraucher geladen werden können, sollte man die gemessene Powerbank-Kapazität um 30 % reduzieren, um Kabel- und Ladeverluste abzuziehen.

Beispiel iPhone 7

  • Kapazität iPhone 7 Akku = 7,49 Wattstunden
  • Kapazität Powerbank bei 2 A = 15,1 Wattstunden
  • Kapazität nach Verlustabzug = 15,1 x 0,7 = 10,6 Wattstunden
  • Anzahl der Ladungen = 10,6 / 7,49 = 1,4 Ladungen

Maximale Leistung

Die Ausgangsleistung wird vom Hersteller mit 2,1 A bei 5 V angegeben, was 10,5 Watt entspricht. Bei Überlast schaltet die Powerbank den Ausgang automatisch ab. Die maximale Leistung haben wir mit 2,8 A bei 4,85 V gemessen, was mit 13,6 Watt die Herstellerangaben übertrifft. Die Überlastabschaltung greift unserer Meinung nach zu spät, denn die Hitzeentwicklung bei dieser Leistung führt dazu, dass sich die Platine derart erhitzt, dass der aufgelötete Taster sich von der Platine löst. Dieses Problem konnten wir bei beiden Testgeräten reproduzieren, zum Glück lässt sich der Taster recht gut wieder einlöten.

Neben dieser, über eine elektronische Last ermittelten maximalen Leistung, testen wir grundsätzlich auch immer praxisnah die Ladeleistung mit div. Tablets und Smartphones. Bei diesen Tests sind uns viele Geräte-/Kabelkombinationen aufgefallen, welche nur mit stark reduzierter Leistung laden. Es scheint so, als wenn der USB-Ausgang der revolt-2in1-Powerbank sich bezüglich seiner USB-Codierung eher nur wie ein 1-A-Ausgang verhält. Vor allem Apple-Produkte, aber auch viele andere Smartphones, werden (obwohl eine 2- oder 2,4-A-Ladung bei diesen Geräten mit Netzteilen oder anderen Powerbanks grundsätzlich möglich ist) nur mit maximal 1 A geladen, das Apple MacBook 12 (2015) sogar nur mit 0,5 A. Insgesamt ist die Ausgangsleistung daher eher enttäuschend und liegt für viele Geräte unter den Möglichkeiten und verlängert die Ladezeiten angeschlossener Geräte.

Minimale Leistung

Der USB-Ausgang wird beim Einstecken eines USB-Kabels oder beim Betätigen des Tasters aktiviert. Bei einer Unterlast von weniger als 140 mA schaltet der Ausgang automatisch ab, um den Akku nicht schleichend zu entladen. Leider ist Unterlastschwelle von 140 mA wesentlich zu hoch, um kleine Verbraucher wie z.B. GPS-Uhren oder Fitnessarmbänder zu laden. Diese kleinen Geräte haben in der Regel einen Ladestrom von deutlich unter 140 mA und können folglich mit der Powerbank revolt 5200 mAh 2in1 nicht geladen werden. Selbst wenn der Ladestrom zum Beginn einer Ladung noch über 140 mA liegt, kann der sinkende Ladestrom zum Ende der Ladephase dazu führen, dass kleine Geräte nicht zu 100 % aufgeladen werden können. Warum die Schwelle für die Unterlastabschaltung nicht wesentlich tiefer liegt, bleibt unverständlich.

Powerbank wieder aufladen

Die revolt-2in-Powerbank wird über die Micro-USB-Buchse aufgeladen. Der Hersteller spezifiziert den Eingang mit 1A@5V und somit einer Eingangsleistung von 5 Watt. Gemessen haben wir:

  • Eingangsleistung während der Constant-Current-Ladephase: Ø 5,38 Watt
  • Eingangsleistung über den gesamten Ladevorgang: Ø 4,24 Watt
  • Ladezeit insgesamt knapp 5 Stunden

Die Eingangsleistung liegt damit innerhalb der Herstellerangabe. Da man einen Handwärmer durchaus auch 2 x am Tag nutzen will (z.B. beim Skifahren), wäre eine kürzere Ladezeit wünschenswert.

Fazit

Die Taschenwärmer-Funktion kann vor allem durch hohe Temperaturen und eine für einen Akku-Taschenwärmer lange Laufzeit überzeugen. Kritikpunkte sind die etwas komplizierte Bedienung sowie der Umstand, dass die 2-Stufen-Temperaturregelung inkl. der Begrenzung der Temperatur auf max. 60 °C bei unseren Testgeräten nicht gegeben war.

Die Powerbank-Funktion bietet eine Kapazität, welche die allermeisten Smartphones mind. einmal komplett aufladen lässt. Die Leistung und damit Ladegeschwindigkeit liegt dabei für viele größere Smartphones und Tablets unter den maximal möglichen Ladegeschwindigkeiten. Die Unterlastabschaltung verhindert leider das Laden von Kleinstverbrauchern wie z.B. Fitnessarmbändern.

Trotz der Kritik ist die revolt-2in1-Powerbank ein überaus praktisches und vielseitiges Gadget für alle, die einen wirklich starken Akku-Taschenwärmer suchen und keine allzu hohen Ansprüche an die Powerbank-Funktion stellen. Nicht zuletzt durch den günstigen Preis von EUR 14,95 bei Amazon können wir die Powerbank revolt 2in1 von Pearl noch mit dem Prädikat empfehlenswert bewerten! Nicht zuletzt teilt sich die Pearl revolt 2in1 Powerbank den aktuellen Spitzenplatz in unserem Taschenwärmer-Vergleichstest mit dem deutlich teureren ProIdee-Taschenwärmer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.