OUTXE 10000mAh Solar Powerbank

Wasserdichte Outdoor-Solar-Powerbank im Test. Kapazität, Leistung, Solarwirkungsgrad, Ladezeiten und vieles mehr ausführlich getestet…

Die OUTXE Savage 10000mAh Solar-Powerbank ist nach IP67 wasserdicht (Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen) und durch gummierte Ecken besonders robust. Mit den Abmessungen 151 x 80 x 21 mm hat die Powerbank in etwa die Größe eines Smartphones, allerdings bei doppelter Höhe und mit 316 Gramm deutlich höherem Gewicht.

Weitere Besonderheiten der Powerbank sind ein großes Solarmodul (12 x 6 cm) sowie eine LED-Taschenlampen-Funktion. Die LED Taschenlampe hat ein kaltweißes Licht und bringt es auf 45 Lux (in 50cm Distanz) und kann auch als SOS-Licht verwendet werden. Das Licht wird breit gestreut und ist daher gut zum Lesen und als Notraumbeleuchtung geeignet.

Die Powerbank wird bereits mit einer praktischen Trageschlaufe und Karabiner geliefert und kann so leicht an einem Rucksack befestigt werden. Dabei sollte die Powerbank allerdings noch zusätzlich fixiert werden, damit diese beim Laufen nicht zu sehr hin und her geschleudert wird. Der sonstige Lieferumfang beschränkt sich auf eine USB zu Mirco-USB Ladekabel sowie eine Anleitung. Gerade bei einer Outdoor-Powerbank wäre eine zusätzliche Schutzhülle/Tasche wünschenswert.

Der Ladezustand wird über 6 LEDs angezeigt, was ein Vorteil gegenüber den sonst meist üblichen 4 LEDs anderer Powerbanks ist. Wird die Powerbank über das Solarmodul geladen, signalisiert eine rote LED diesen Ladevorgang. Eine Abschätzung wie schnell geladen wird, ist allerdings nur schwer möglich. Besser wäre, alle 6 LEDs würden für die Anzeige der Ladestärke bei der Solarladung verwendet.

Ein- und Ausgänge (Herstellerangaben)

Die Powerbank bietet zwei Ausgänge und zwei Eingänge wobei die USB-C Buchse sowohl als Eingang als auch als Ausgang verwendet werden kann. Die Powerbank unterstützt den sog. Pufferbetrieb, das bedeutet es kann zeitgleich ge- und entladen werden. Auch zwei Ausgänge können parallel betrieben werden, allerdings teilen sich beide Ausgänge dann die maximale Ausgangsleistung, welche der Hersteller mit 15 Watt angibt.
Der USB-C Ausgang unterstützt kein Power Delivery, ist also auf 5V mit maximal 3A begrenzt. Auf Schnellladestandards, wie z.B. Qualcomm QuickCharge oder Mediatek PumpExpress müssen die Nutzer der OUTEX Powerbank verzichten. Dennoch konnten wir mit der Powerbank in unserem Test auch Laptops wie das Macbook (2015) mit bis zu 10,8 Watt und das Microsoft Surfacebook 2 mit bis zu 13,8 Watt über USB-C laden.

Werbung

Kapazität und Spannungslage

Der Hersteller gibt die interne Kapazität mit 10000mAh bzw. 37 Wattstunden an. Durch die Spannungswandlung sowie Übergangswiderstände entstehen Verluste, so dass die nutzbare Kapazität einer Powerbank grundsätzlich geringer ist als die interne Kapazität. Die nutzbare Kapazität ist zusätzlich davon abhängig, wie schnell die Energie entnommen wird.

Die Kapazität reicht aus um die meisten Smartphones 2-3x zu laden. Wer es genauer wissen möchte sollte die Kapazität seines Smartphones (oder sonstigen Gerätes) mit 1,3 x nehmen und die von uns gemessene Kapazität durch diesen Wert teilen.

Die Energiedichte ist mit 10,5 Wattstunden pro 100 Gramm gegenüber anderen Powerbanks recht gering. Die Ursache dafür ist das viele Zubehör (Solarmodul, LED-Licht, Trageschlaufe) sowie die robuste und wasserdichte Bauweise.

 

Die Ausgangsspannungen bleiben auch bei höheren Strömen ausreichend stabil. Die maximale Ladegeschwindigkeit wird allerdings bei hohen Strömen nicht ganz erreicht. So wird z.B. das Surfacebook 2 statt mit den maximal möglichen 15 Watt nur mit 13,8 Watt geladen. Ursache ist die Ladespannung, welche bei höheren Strömen deutlich unter 5 Volt sinkt.

Maximale und minimale Ausgangsleistung

Die Herstellerangaben zur Ausgangsleistung wurden in unserem Test bestätigt und sogar übertroffen. Beide Ausgänge teilen sich die maximale Ausgangsleistung, welche wir mit bis zu 16,5 Watt testen konnten. Leider liegt die minimale Ausgangsleistung bei recht hohen 95mA. Wird diese minimale Ausgangsleistung unterschritten, schaltet die Powerbank den Ausgang automatisch ab.
Damit soll ein schädliches Überlade bzw. Dauerladen von angeschlossenen Geräten verhindert werden. Der Nachteil an diesem Verhalten ist, dass sehr kleine Verbraucher, wie z.B. Fitnesstracker, GPS-Uhren, USB-Sensoren usw. teilweise Ladeströme benötigen, die kleiner als 95mA sind (zumindest gegen Ende der Ladung). Schaltet die Powerbank daher zu früh ab, werden die kleinen Verbraucher nicht oder nicht vollständig geladen.

Powerbank laden über Kabel

Die Powerbank kann über ein Micro-USB oder USB-C geladen werden. Wir haben folgende Ladeleistungen bzw. Ladezeiten gemessen:

Die schnellste Ladung wird über ein spezielles USB-C Netzteil erreicht. Bereits nach 3 Stunden ist die Powerbank dann zu weit über 80 Prozent geladen. Theoretisch ist es auch möglich, beide Eingänge parallel zu nutzen z.B. wenn man nur zwei schwache Netzteile besitzt (1A).

Powerbank über Solarnodul laden

Für viele Nutzer ist die Powerbank vermutlich besonders wegen des Solarmoduls interessant. Der Hersteller gibt die Leistung des Solarmoduls mit 360mA bei 5 Volt, also 1,8 Watt an. Bei einer Fläche von 12 x 6 cm entspricht  das ein Wirkungsgrad von 25 Prozent was schon unrealistisch hoch ist. Da wir die direkte Leistung des Solarmoduls ohne Zerstörung der Powerbank nicht testen können, haben wir gemessen, welche Energie der Powerbank nach einer Solarladung entnommen werden kann. Durch das Laden und Entladen des Akkus mit den benötigten Spannungswandlungen geht natürlich auf diesem Wege viel Energie verloren.

Testbedingungen und Testergebnis:

  • optimale Ausrichtung zur Sonne (inkl. Nachführung)
  • mittlere Sonneneinstrahlung 1000 Watt pro Quadratmeter (gemessen mit Solarmessgerät)
  • Temperaturbereich 5-10 °C
  • Nutzbare Leistung: 0,6 Watt (entspricht einem Systemwirkungsgrad von 8,3 Prozent)

Sobald die Einstrahlung deutlich unter 1000 Watt pro Quadratmeter liegt (keine direkte Ausrichtung zur Sonne, bedeckter Himmel etc.) fällt die Leistung schnell deutlich ab. Auch höhere Temperaturen wirken sich sehr nachteilig aus. Trägt man die Powerbank an einem Rucksack und läuft damit bei Sonne im gemischten Gelände (Wald, Wiesen, Felder) erreicht man eine Leistung von 0,05 bis 0,2 Watt. Was zunächst wenig klingt summiert sich auf einer Tagestour dann immerhin auf bis zu einer Wattstunde, was wiederum durchaus einige Prozent einer Smartphone Ladung bringen kann. Der Systemwirkungsgrad von 8,3 Prozent kann sich sehen lassen und spricht auf jeden Fall für die Qualität des Solarmoduls.

Linktipp: Solarprodukte auf pocketnavigation.de im Test…

Dennoch sollten an die Solarladung keine unrealistischen Erwartungen gestellt werden. Selbst unter optimalen Bedingungen benötigt man vermutlich weit über 50 Stunden, um die Powerbank komplett zu laden. Die Solarladung kann eine Ergänzung sein, um in kritischen Situationen etwas mehr Energie zu haben. In der Praxis wird man die Powerbank über ein Kabel laden. Sinn kann es allerdings machen, die Powerbank auf einer sonnigen Fensterbank zu lagern und so die Selbstentladung gut auszugleichen. Nutzt man dann die Powerbank unerwartet, kann man sich über eine volle Ladung freuen.

Fazit

Die OUTXE Solarpowerbank Savage 10000mAh ist ein echter Outdoor-Allrounder. Wasserdicht, Solarladung, LED-Licht, USB-C sowie robuste Bauweise wissen zu überzeugen. Aus- und Eingangsleistungen sind solide aber technisch nicht ganz auf dem aktuellsten Stand (kein USB-C PD oder QuickCharge-Technologien). Die Solarladung kann, realistische Erwartungen vorausgesetzt, voll überzeugen, auch wenn die Herstellerangaben etwas überzogen erscheinen.

Die Powerbank ist vor allem dann zu empfehlen, wenn man die zusätzlichen Features und Eigenschaften auch wirklich nutzen möchte. Wer nicht plant die Powerbank auch unter Outdoorbedingungen einzusetzen, spart viel Gewicht, wenn er eine Standard-Powerbank nutzt. Für echte Outdoorler ist die Powerbank aber eine klare Empfehlung wert, nicht zuletzt durch das sehr gute Preis-/Leistungsverhältnis.

Preis und Bezugsquelle: EUR 22,09 € bei Amazon

Schnäppchen

Das Testmodell aus diesem Artikel kann von uns gekauft werden. Das Gerät wird ohne Originalverpackung und Zubehör verkauft. Der Preis liegt bei 22,50 EUR inkl. Versand (innerhalb von Deutschland). Rechnung mit ausgewiesener Mwst. Bei Interesse bitte Mail an info@pocketnavigation.de
Zustand: sehr gut

Links


Unterstütze uns


pocketnavigation.de ist unabhängig und versucht sich durch Werbung und die Unterstützung seiner Leser zu finanzieren. Um die Webseite täglich mit neuen News und Testberichten rund um das Thema GPS-Navigation aktuell zu halten, investieren wir viel Zeit und Herzblut. Wenn Dir gefällt, was Du liest und siehst, würden wir uns freuen, wenn Du unsere Arbeit unterstützt. Dazu gibt es die folgenden Möglichkeiten:

Per PayPal


Sende uns einen beliebigen Betrag auf unser PayPal Konto. Dabei ist es egal, ob Du 10 Cent, 1 Euro oder 10 Euro überweist. Jeder Betrag hilft dabei, unsere Arbeit auch weiterhin im gewohnten Umfang anbieten zu können.



Kauf über Amazon


Nutze für Deinen nächsten Einkauf bei Amazon.de unseren Partnerlink. Dadurch erhalten wir nach Deiner Bestellung automatisch eine kleine Provision, ohne dass Du zusätzlich etwas dafür tun oder investieren musst.




Kauf über ebay


Auch mit einem Einkauf über unseren ebay Partnerlink kannst Du uns unterstützen. Bei ebay findest Du viele der auf pocketnavigation.de vorgestellten Produkte neu aber auch gebraucht und kannst dabei sogar richtige Schnäppchen machen.



Weitersagen


Wenn Du anderen von unserer Webseite erzählst oder den Link zu unserer Webseite auf Facebook, Twitter oder per E-Mail teilst, machst Du pocketnavigtion.de bekannter und unterstützt uns damit ebenfalls.




Nutzung unsere Android Apps


Nutze unsere Android Apps und schreibe eine gute Bewertung:
Android Apps von pocketnavigation.de bei google Play.
Wir bieten Apps zum Preisvergleich von Tankstellen, zur Warnung vor POIs/Blitzern sowie für die Suche nach Camping- und Stellplätzen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.