Top Smartphones im GPS-Vergleichstest

Wie gut ist der GPS-Empfang aktueller Top-Smartphones Apple iPhone 5, Samsung S4, HTC, Huawei P6, LG G2, Nokia Lumia 920, Sony Z1 und Wiko Darknight im Vergleich zu einem Garmin-Outdoor-GPS? Wir haben die Tracks verglichen…

Moderne Smartphones sind für viele Nutzer mittlerweile die eierlegende Wollmilchsau und werden damit auch immer häufiger für eine Outdoor-Navigation (z.B. Geocaching, Wandern) genutzt. Unser zurückliegender Vergleichstest Outdoor-Smartphones brachte erhebliche GPS-Empfangsprobleme vieler Outdoor-Smartphones zu Tage. In unserem aktuellen Vergleichstest haben wir nun die Top-Geräte der bekanntesten Smartphone Hersteller gegeneinander antreten lassen.
Beweisen mussten sie sich gegenüber einem Garmin eTrex 10, einem Einsteiger Outdoor-Navigationssystem, welches für seinen hervorragenden GPS-Empfang bekannt ist und uns daher als Referenz dient.

gps_vergleich_topsmartphoneEmpfangsbedingungen

GPS-Vergleichstests sind eine komplexe Angelegenheit. Um vergleichbare Ergebnisse zu erhalten, müssen immer alle Geräte zum selben Zeitpunkt getestet werden. Die Empfangsbedingungen ändern sich ständig. Neben der Stellung der Satelliten verändert sich auch die Ionosphäre ständig und lässt die Empfangsqualität erheblich schwanken. Noch größer sind die Unterschiede, welche sich aus den jahreszeitlichen Unterschieden in der Vegetation ergeben. Besonders im Sommer, bei dichter und dazu noch nasser Belaubung, kann das GPS-Signal den Empfänger nur noch gedämpft erreichen. So waren zum Beispiel die Empfangsbedingungen bei unserem sommerlichen Vergleichstest Outdoor-Smartphones besonders schwierig, was die erheblichen Abweichungen erklärt.

Dieser Vergleichstest stellt nur eine Momentaufnahme dar und sollte daher nicht überbewertet werden. Für generelle Aussagen müsste ein solcher Test häufig und unter wechselnden Bedingungen, Strecken und Jahreszeiten durchgeführt werden. Dieser Test ist ein Praxistest und kein Labortest!

Wir verwenden mit dem Garmin eTrex 10 immer das gleiche Referenzgerät und können daher gut beurteilen, welche Empfangsbedingungen zum Zeitpunkt des Tests gegeben waren.

Zum Zeitpunkt des aktuellen GPS-Vergleiches der Top-Smartphones hatten alle Bäume ihr Laub bereits verloren und es herrschte erheblicher Schneefall. Auf den GPS-Empfang hat dies jedoch nur unwesentlichen Einfluss.

Insgesamt waren die Empfangsbedingungen gut bis sehr gut …

Um einen Track darzustellen, bitte die entsprechenden Checkboxen anwählen! Entlang des Tracks sind unterschiedliche Testanforderungen mit einem kleinen blauen (i) gekennzeichnet. Die Testanforderungen lassen sich anklicken.

Alle Tracks wurden mit einem Intervall von einer Sekunden aufgenommen! Es wurde darauf geachtet, dass die Software zur Trackaufzeichnung keine Korrekturen am GPS-Signal (Map-Matching und ähnliches) vornimmt. Alle Geräte wurden gleichzeitig auf einem Brett getragen und hatten vergleichbare Empfangsbedingungen. Die Garmin Fenix wurde am Arm getragen.

Auswertung

Die Trackauswertung ist eine komplizierte Sache. Das Problem beginnt bereits bei der Frage, was einen guten Track ausmacht und welche Eigenschaften eines Tracks dem Nutzer wichtig sind. Für uns ist ein Track dann positiv zu bewerten, wenn er mit jedem Trackpunkt bestmöglich auf der realen Position liegt. Ein Track lässt sich auf zwei Arten auswerten: qualitativ und damit gleichzeitig auch subjektiv sowie quantitativ nach mathematischen Verfahren.

Qualitative Auswertung

(subjetive Meinung, nur auf die Momentaufnahme bezogen)

sony_z1Das Sony Z1 liefert einen guten Track. Der Track ist zwar etwas nervöser als der des eTrex10, zeigt aber alle Details und kann ebenfalls als gut geglättet bezeichnet werden. Im Stand ist der Empfang auch bei schlechten Bedingungen recht stabil. Unter den insgesamt guten Empfangsbedingungen liegt das Sony Z1 dicht hinter dem Referenzgerät und zeigt insgesamt eine starke Leistung.

etrex10Das Referenzgerät Garmin eTrex 10 zeichnet den besten Track. Der Track selbst liegt am nächsten zur realen Position und zeigt wenige Abweichungen. Das eTrex 10 erzeugt gut geglättete Tracks, ohne auch nur kleine Details zu verschlucken. Ein Wechsel der Wegseite wird zuverlässig abgebildet. Bei schlechtem Empfang im Stand bleibt die Position ruhig und erzeugt keine Sprünge.

lg_g2_samsung_s4Das LG G2 und das Samsung Galaxy S4 liegen in etwa auf einem Niveau. Die Tracks sind bereits unter den guten Empfangsbedingungen deutlich unruhiger, ohne jedoch wesentlich vom Weg abzuweichen.
Details sind noch erkennbar, heben sich aber wesentlich schlechter vom Hintergrundrauschen (Abweichungen von der eigentlichen Strecke) des Tracks ab. Im Stand zeigen beide Geräte eine gewisse Unruhe, ohne jedoch extreme Werte zu erzeugen. Unter den guten Empfangsbedingungen sind die Tracks dieser beiden Geräte gerade noch als gut zu bewerten.

iphone5Das iPhone 5 zeigt bereits erhebliche Abweichungen zur eigentlichen Position. Selbst bei freier Sicht (am Feld) kommen größere Abweichungen zustande. Details wie z.B. die Schlangenlinien sind nur noch ansatzweise zu erkennen. Bewusst erzeugte Details gehen im Hintergrundrauschen unter. Besonders am Waldrand und auch im Wald zeigen sich die Schwächen des iPhone-5-GPS-Empfangs. Es bleibt zu befürchten, dass das iPhone 5 bei schwierigeren Empfangsbedingungen im Sommer ernsthafte Probleme bekommt. Unter den getesteten Bedingungen ist der Empfang als ausreichend zu bewerten.

wiko_darknightDas Wiko Darknight zeigt einen Track, der grundsätzlich mind. auf dem Niveau des LGs bzw. Samsungs liegt. Doch im Stand bei schwierigen Empfangsbedingungen zeigt das Wiko Darknight eine breite Positionswolke. Eine solche Wolke hat in der Praxis zur Folge, dass die zurückgelegte Strecke auch in einer Pause weiter aufsummiert wird. Innerhalb weniger Minuten können so leicht einige Kilometer hinzukommen. Der Track des Wiko Darknight lässt vermuten, dass es grundsätzlich in der Lage ist, einen guten Track aufzuzeichnen, bei härteren Bedingungen aber durchaus Schwierigkeiten bekommen könnte.

htc_oneDer Track des HTC One steckt voller Widersprüche. Über weite Strecken ist der Empfang als gut zu bewerten und der Track erscheint glatt und sauber, zeigt dennoch alle Details. Doch am Waldrand gibt es komplette Aussetzer und zwischen den Trackpunkten liegen teilweise mehr als 50 Meter. Auch im südlichen Teil der Strecke gibt es einen unerklärlichen Ausreißer. Wir konnten diese Probleme bei einem zweiten Trackvergleich des HTC ONE mit anderen Geräten nicht reproduzieren. Der in diesem Vergleich gezeigte Track liegt hinter den Möglichkeiten des HTC ONE. Aber ein Test ist eben oftmals nur eine Momentaufnahme und diese ist leider nur ausreichend.
huawei_p6_lumia_920Das Nokia Lumia 920 und das Huawei P6 stellen die Schlusslichter dar. Beim Nokia Lumia 920 sind vor allem die Waldpassagen ein Problem. Es kommt zu größeren Abweichungen und einem sehr zackigen Track, der alle Details verschwimmen lässt. Am Waldrand liegt die Position des Lumia derart neben dem Weg, dass er sogar den Parallelweg erreicht. Das Huawei P6 liegt zwar im Wald etwas besser, gibt sich allerdings im Stand bei schwierigen Empfangsbedingungen die absolute Blöße und neigt zu massivsten Ausreißern. Solche Fehler erzeugen auch im Kfz-Navigationssystem gerne eine unnötige Routenneuberechnung nach Tunneln und können zu größeren Verwirrungen der Navi-Software führen.

Die Garmin Fenix wurde im Gegensatz zu den Smartphones am Arm getragen und hat daher eine schlechtere Ausrichtung. Insgesamt ist die Garmin Fenix aber nicht für einen besonders hervorragenden GPS-Empfang bekannt: siehe Trackvergleich Garmin Fenix

Quantitative Auswertung

Diese Auswertung berechnet zu jedem Trackpunkt die Abweichung zu einer auf der Karte erzeugten Referenzstrecke. Die Karte wurde auf ihre Qualität zur Erzeugung einer solchen Strecke überprüft und die Referenz über die Zeit immer weiter verbessert. So lässt sie eine Genauigkeit von 1-3 Metern erwarten. Die Berechnung erfolgt mit Hilfe des TrackComp Tools (vielen Dank an kiozen aus dem Naviboard). Die Auswertung zeigt die Verteilung der Abweichung zur Referenzstrecke (nicht zum Referenzgerät). Die quantitative Auswertung deckt sich in der Reihenfolge weitgehend mit unserer subjektiven Bewertung.

TrackComp_Top_SmartPhones

Mean [m]: Der Mittelwert aller Abstände zur Referenz. Ein Maß, inwieweit der gesamte Track der Referenz entspricht. Je kleiner desto besser.
Variance [m]: Ein Maß, das anzeigt, wie stark die Abstände zur Referenz um den Mittelwert schwanken. Ein glatter Track wird immer einen besseren Wert haben, als ein unruhiger.
>30m[#]: Anzahl der Punkte, die weiter als 30 m von der Referenz entfernt sind. Diese Punkte werden bei der Berechnung des Mittelwertes und der Varianz nicht beachtet.
<Nm[%]: Prozentualer Anteil der Trackpunkte, deren Abstand zur Referenz kleiner als N ist.

 

Fazit

 

Die Frage, ob Top-Smartphones einen guten GPS-Empfang haben, kann dieser Vergleich nicht abschließend klären. Vor allem die sehr guten winterlichen Empfangsbedingungen tragen vermutlich im Wesentlichen dazu bei, dass die Top-Smartphones deutlich bessere Ergebnisse erzielten als die von uns im Sommer getesteten Outdoor-Smartphones. Unter den genannten Bedingungen sind die GPS-Empfangsleistungen vieler Smartphones durchaus gut, wenn man bedenkt, dass auch viele reine Outdoor-Geräte nicht an unser Referenzgerät herankommen. Besonders das Sony Z1 und mit leichten Abstrichen auch das LG G2 und das Samsung Galaxy S4 konnten überzeugen. Das HTC One und das Wiko Darknight haben einen gemischten Eindruck hinterlassen.
Enttäuschend waren die Ergebnisse vor allem vom Nokia Lumia 920Huawei P6 und auch vom Apple iPhone 5. Wenn ein Smartphone unter diesen einfachen Empfangsbedingungen bereits derartige Abweichungen aufzeigt, wird die sommerliche Outdoor-Tour durch Wald, Berge und tiefe Täler sicher zu Problemen führen. Das Ergebnis sollte jedoch insgesamt in keine Richtung überbewertet werden und als vorläufig gelten. Ein solcher Test muss für eine hohe Aussagekraft unter verschiedenen Bedingungen wiederholt werden. Wir haben eine Wiederholung im Sommer fest eingeplant!

38 Kommentare zu “Top Smartphones im GPS-Vergleichstest

  1. Hallo,

    danke für den Test. Den Track / das Verhalten des HTC One kann ich – bis auf die Aussetzer! – bestätigen, sieht auf meiner Hausstrecke vom Charakter her gleich aus.

    Empfängt der Garmin eigentlich GLONASS?

    1. Schade der Test ist also nicht ganz korrekt es werden unterschiedliche Satelliten verwendet GPS und Glonass !!! Und wenn man die Tracks selber mal gut beobachtet passt auch einiges nicht zu den Beschreibungen.
      Glonass verwendet das referenzgerät und z.b das iPhone
      GPS ist mit Toleranzen versehen aber mit anderen als das neuere Glonass System. GPS laut Wikipedia 10m eine andere Quelle sagt 2,5 während Glonass 1,8 Meter haben soll. Sry ich will keinem die Arbeit Schlecht reden aber der
      Test ist eher schlecht gemacht wenn man bedenkt wer hat die Karte unter die Tracks gelegt? Wie genau ist sie? Das einzige was der Test zeigt das dich das huawai p6 nicht eignet (Sprünge)

      1. na es wurde das verwendet, was eben an Empfangstechnik da ist und wenn da einige Systeme neben GPS auch Glonass haben, dann ist das eben ein Vorteil. Wobei ich sagen kann: wir haben hier schon viele Trackvergleiche gemacht und es macht in der Praxis KEINEN Unterschied ob beim eTrex10 z.B. GPS + Glonass oder nur GPS eingestellt ist. Ich habe genau diese Runde mit dem eTrex 10 sicher schon 50 x abgelaufen und kann das hier wirklich beurteilen. Ich kann die Kritik daher nicht nachvollziehen, das GPS-Siganl wurde so eben aufgezeichnet und es gibt unterschiede. Es gibt eine subjetive Auswertung – diese muss nicht jeder teilen – dafür gibt es die Tracks auch zum selber beurteilen!

      2. Hallo Tobias, lass Dich nicht unterkriegen, der Test war sehr gut vorbereitet und durchgeführt. Er zeigt welche Navigationsergebnisse von welchen Handies zu erwarten sind, egal ob sie nach GPS, W-LAN oder den Sternen navigieren. Mir hat der Test sehr geholfen und zusammen mit der Informtion darüber dass alle Softwarekorrekturen abgeschaltet waren halte ich diesen Test für sehr aussagekräftig. Gut gemacht weiter so. Gruß, Peter.

  2. Interessante Sache nur sollte man berücksichtigen, dass die Genauigkeit von vielen Softfaktoren anhängig ist.
    Ich fände es aber sinnvoll, wenn ihr die Trackingsoftware für jedes Gerät spezifizieren könntet. Weiter sollte auch die Art der Koordinatenbestimmung deklariert werden (GPS, GLONASS, GALILEO, Triangulation mit Mobilfunkmasten, WLAN Netze, Gyro etc.). Übrigens verwenden die neusten Garmin Geräte die sog. Satellite Predictions. Glaube nicht, dass dies in den Smartfones auch berücksichtigt wird.

    1. Auf allen Android Systemen wurde MEDION Outdoor Navigator zum Tracking verwendet. Beim iPhone wurde TwoNav und beim Windows Phone Hike & Bike verwendet. Alle einstellbaren Software Korrekturen wurden deaktiviert! Das eTrex wurde im im GPS + Glonass WAAS ein betrieben. Als Trackintervall wurde eine Sekunde festgelegt. Die Smartphones wurden mit Werkseinstellungen betrieben.

  3. Hmmm….
    Als iphone Besitzer muss ich leider sagen das es stimmt meine Frau benutzt das iPhone 4S und sie hat je nach Software eine gravierende Abweichung zumindestens was die länge eines träcks angeht. Wir benutzen zum Tracking einen qstarz bt-q1300st bei einer tracklänge von 19km war die Längenabweichung zum iPhone 4S knapp 2km.
    Da war mein iphone 5s schon besser es zeigte die selbe Streckenlänge an. Übrigens benutzt das iphone auch glonass. Jedoch ist die Software twonav ziemlich träge. Auch ist es von Bedeutung ob wifi eingeschaltet ist und das Tele nicht im Flugmodus ist.

  4. Hallo Tobias, vielen Dank für den guten Artikel über die GPS-Ortung. Meine Ergebnisse mit dem iPhone 5 sind eher noch ein wenig schlechter. Allerdings habe ich nur mit dem Vorgängermodell von Apple verglichen. Meine Ergebnisse wurden damals auf iphone-ticker veröffentlicht (http://www.iphone-ticker.de/gps-tracking-iphone-5-performance-im-direkten-vergleich-ungenauer-als-beim-iphone-4s-44214/)
    Weil die Messergebnisse mit dem iPhone 5 so schlecht waren habe ich von Apple ein Austausch gerät erhalten. Die Ergebnisse mit diesem Gerät waren leider gleich schlecht.

    Freundlichen Gruß,
    Olaf

  5. eigentlich für alle ein hervorragendes Ergebnis. Wenn ich mich daran erinnere, dass Navigationssysteme statt den Radweg auf der rechten Flusseite die Strasse auf der linken Flussseite (> 10m Abstand) anzeig(te)en.

  6. hi,
    danke für den beitrag. es ist kein komentar sondern eine prob. beschreibung. seit ein paar tage habe ich das wiko darknight und probleme mit dem tracking: die gleiche tracks werden unterschiedlich bewertet/gemessen. mal 10 km, mal 7, mal 7,5, in der wirklichkeit ist das eine 3,5 km lange schleife. wenn ich während des gehens auf das display schaue, dann sehe ich eine richtige positionierung, gps signal habe ich auch sofort da. die strecke ist offen = feld. eine idee wäre nett.
    danke schän, gruß, ja

      1. Hallo Benni,

        „Meine Tracks“ von Google, habe auch diverse vom play store ausprobiert, die Unterschiede sind noch größer, ab und zu absolut sinnlos (z.B. 120 km, Geschw. 130 km/h beim walken). Mit dem LG-P500 hat alles super funktioniert und die Daten waren auch genau :-), dann hat Google die Software angespasst.
        Viele Leute im play store beklagen ebenfalls die GPS – Ungenauigkeit. Ich habe versucht an den Eistellungen zu drehen, finde ich aber nichts was da einzustellen wäre 🙁

        Gruß, JA

  7. gestern habe ich mein altes lg-p500 resetet, „meine tracks“ installiert und bin los gelaufen, welch ein wunder! es funktioniert alles wieder, sogar die vom google drive synchronisierten strecken haben wieder eine ordentliche länge und die geschwindigkeit stimmt auch. es liegt eindeutig am wiko. keine weitere experimente, das wiko geht zurück. schade weil das teil hübsch ist, rechent halt falsch 🙁
    keine fragen mehr.

    1. Hallo, welche App muss ich laden um das Programm zu bekommen welches auf dem LG G2 hier in dem Test abgebildet wird?
      Ich habe noch nie eine Outdoor-Navi-App genutzt, habe aber die gleiche Oberfläche schon mal auf einem Medion S3867 bedient. ( sorry, völliger Neueinsteiger )

  8. Ich habe mein Galaxy schon mehrfach aus dem Fenster werfen können, Grund die dauernden GPS Empfang Aussetzer – GPS Signal verloren. Gibt es ein besseres smartphone? grüße Günter

  9. Hallo, wir haben in unserer Geocaching-Gruppe ebenfalls einen solchen Praxistest vor kurzem durchgeführt, dabei haben wir alle Geräte auf einen Handwagen nebeneinander fixiert um möglichst gleiche Bedingungen zu schaffen. Dabei hatten wir ebenfalls ein Garmin eTrex10 und folgende Testgeräte: 2x iPhone 4s, 2x iPhone5, Sony Xperia SP, 2x Sony Xperia L, Samsung Galaxy S2, 2x Samsung Galaxy S3, 3x Samsung Galaxy S4, HTC One, ein weiteres älteres HTC. Insgesamt waren es 19 Geräte. 2 hier nicht gelistete Geräte fielen während des 3-stündigen Tests wegen zu schwachen Akkus komplett aus. Hier haben reine GPS-Geräte mit austauschbaren AAA oder AA Akkus einen entscheidenden Vorteil.
    Was auch nicht zu verachten ist, ist die Erkennbarkeit der Displays bei Sonnenlicht. Während hier eigentlich alle Smartphones mehr oder weniger schwächeln, zeigen die GPS-Geräte hier ihre eindeutige Überlegenheit.
    Diesen Test können wir mit ähnlichen Ergebnissen bestätigen. Getestet wurde der Abstand zum Geocaches beim erreichen der vorgegebenen Koordinate, Deckung und berechnung der Strecke des zurückgelegten Weges bei Drehung um 180° auf dem Weg von genau 1000m. Wir ahnten aus der Erfahrung heraus zwar bereits dass die Sony-Geräte recht genau sind aber nicht dass es im Test keinen erkennbaren Unterschied mit dem eTrex10 geben wird. Diese 4 (3x Sony und eTrex10) mitgeführten Geräte hatten nur minimalste Abweichungen voneinander. An zweiter Stelle das iPhone 4S mit leichten Abweichungen, hier waren auch schon geringe Abweichungen zwischen den beiden Baugleichen Geräten erkennbar. An dritter Stelle sämtliche Samsung-Geräte, wo die Abweichungen schon deutlicher erkennbar wurden, ein S3 fiel völlig aus der Reihe, während alle anderen sehr ähnliche Genauigkeit aufwiesen.
    Den 4.Platz bekam bei uns das HTC-One. Auf weitere Auswertungen haben wir verzichtet. Die beiden iPhone 5 waren die am meisten abweichenden Geräte, nicht zu vergleichen mit den 4S-Geräten, die doch recht genau waren. Die Frage ist: Warum?
    Während im freien Gelände noch alle Geräte recht genau arbeiten und für Geocaching brauchbar sind, funktionierten im belaubten Wald oder zwischen Häusern nur noch das eTrex und die Sony-Geräte ausreichend genau, wobei ich des persönlichen Befindens bin, dass ein ordentliches reines GPS immernoch die besten Daten liefert.

  10. Tobias: Euer GPS-Test ist hervorragend!!! Insbesondere die Tabelle mit den Abweichungen in % und die Tracks auf der Karten helfen ungemein, sich selbst ein Bild zu machen. Steht noch ein Test unter Sommer-Bedingungen an? Die Frage nach zusätzlichen automatisch eingesetzten Mitteln zur Positionsbestimmung (z.B. Glonass, WLAN …) in der Tabelle fände ich interessant: vielleicht kommt raus, dass das Zusammenspiel stimmen muss (ähnlich ist es ja auch bei Kameras). Vielleicht hat sich auch durch automatische Softwareupdates die Genauigkeit verändert. Sebastians Punkt ist interessant: reagieren Smartphones aus der gleichen Serie unterschiedlich?

  11. danke für Deine Kommentar! Wir wollen solche Tests auf jeden Fall wiederholen, allerdings wird es diesen Sommer sicher nichts mehr, die ersten Blätter beginnen ja schon zu fallen. Es ist recht aufwändig die Geräte alle zu beschaffen usw.
    Wir werden die Kommentarhinweise aus diesem Test auf jeden Fall vor dem nächsten Test auswerten und versuchen umzusetzen. Es gibt sicher eine gewisse Seriensteuung aber ich denke nicht, dass diese wirklich relevant ist. Softwareupdate hingegen, können sicher einen großen Unterschied ausmachen. Es kann also durchaus sein, dass es Herstellern gelingt, durch Updates den Empfang zu verbessern, Fehler besser zu Filtern usw.

  12. Endlich findet sich mal ein Test, der die Qualitäten verschiedener GPS-Geräte zu vergleichen versucht.
    Interessieren würde mich jetzt noch der Vergleich zu weiteren „echten“ Outdoor-Geräten z.B. aus dem Hause GARMIN.
    Offensichtlich ist das etrex (eigentlich ja das günstigste Einsteigergerät) ja wohl Referenzgerät! Das FENIX ist aber auch genauso offensichtlich das SCHLECHTESTE!

    Mein Eindruck ist bei GARMIN jedoch, dass die im Zuge auch des Geocaching Booms immer mehr bunte und vor allem sehr teuere Geräte auf den Markt werfen, die die altbekannten Ansprüche an die Genauigkeit der Geräte aus meiner Sicht nicht mehr erfüllen.
    Ich selber besitze ein Oregon 450 von Garmin und lasse es mittlerweile eigenlich immer zuhause und ziehe mein Samsung Galaxy Ace 2 dem Garmin vor!
    Nach meinem Eindruck ist das Samsung vielleicht nicht besser aber auf gar keinen Fall schlechter als das Oregon und bietet mir einfach als Smartphone viel mehr Komfort rundrum.
    Bei einem Freund habe ich mal gesehen, dass sein Garmin GPS60 im ICE (mit verspiegelten Scheiben) bei voller Fahrt nach wenigen Minuten einen einwandfreien SAT-fix hatte. Mein Oregon schafft das auch nach Stunden im Zug nicht! Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann einen einigermaßen objektiven Vergleich liefern? (Nicht nach dem Motto: GARMIN ist sowieso besser).

  13. warum testetet man bei guten und nicht schlechten Bedingungen wenn man selber sagt das der test so keinen wert hat ???

    1. das wurde so nicht gesagt! Der Test hat sehr wohl eine gute Aussagekraft und hat sich bei uns immer wieder in der Form bestätigt. Dennoch würden wir den nächsten Test auf den Sommer legen. Es war eben Winter und wir hatten zu diesem Zeitpunkt die Geräte entsprechend zusammen. Ein Update mit aktuelleren Smartphones wird im Sommer 2015 kommen!

  14. Hallo
    bei mir geht es ums Autofahren ,also Blitzer Warner und Strassen Navigation,
    ob es dann mal 500 m daneben liegt ist mir fast egal ,
    Ich suche das Gerät ,was bei Regen Nebel etc überhaupt noch was Anzeigt.
    Denn das Problem habe Ich ständig.
    Oft hilft es nur wenn das Phone nur einmal GPS bekommt.
    Um 10-km zu gehen.
    Um mindestens zu wissen wo man ungefähr ist.
    Das hier erwähnte AKKU aus/an Problem, löst man mit einer Power Bank .
    Ich hab dafür eine 18650 PB
    ( was man im Auto nicht hat )

    mfg

  15. Habt Ihr die GPS Chip den entsprechenden Handys? Es soll grosse Unterschiede je nach Hersteller geben. Skytrak mit 65 Kanäle und einem Kalt Start von 29s soll einer der Beste sein.

  16. Für einen nächsten Test fände ich interesant:

    1. Ein weiteres reines GPS eines anderen Herstellers für die Frage, ob GPS Geräte grundsätzlich besser sind als Handys. Wenn machbar (bzgl. Trackaufzeichnung) ein Autonavi unter gleichen Bedingungen dazu.

    2. Mindestens 2 Low Budget Handys (unter 90 bzw. unter 70 € z.B. LG 40) zum Vergleich was die können und ob die überhaupt für Navifunktionen brauchbar sind (Autonavi bzw. Reservehandy mit Offlinekarten beim Wandern).

    3. Zwei bis drei sonst schon etwas besser ausgestattete Chinahandys (die ja meist den Ruf haben, schlechtes GPS zu besitzen). Überhaupt scheinen Chinahandys in Tests wenig Beachtung zu finden – man würde ja gern mal wissen, wie brauchbar die grundsätzlich sind.

    4. Bewußt den Vergleich Geräte mit/ohne Glonass (vielleicht auch das selbe wenn abschaltbar), ob das was bringt (Genauigkeit und bei schlechtem Empfang)

    5. Testroute in der Stadt durch eine Häuserschlucht.

    6. Priaxisnah als Navi auf dem Armaturenbrett eines Autos bei Fahrt durch die Stadt und durch Wald.

    Dabei eine Anmerkung: Ein altes Motorola Outdoor Handy (Defy Mini) hat mich schon einmal in Gefahr gebracht.  Obwohl keine erkennbaren Aussetzer, kontinuierliche live nachvollziehbare Bewegungen und angezeigte „GPS Genauigkeit“ von 3 – 5 m, lag die Position über längere Zeit kontinuierlich um gut 200 m nach Süden (hangabwärts) versetzt, was ich natürlich erst nach der Tour auf dem Rückweg bzw. im Track zu Hause bemerken konnte. Dadurch bin ich am Pleureur (Schweiz) auf der Suche nach dem OSM Pfad in ziemlich steiles Gelände geraten. Am nächsten Tag beim zweiten Versuch stimmte die Aufzeichnung dann wieder halbwegs und lag entsprechend weiter oben. Also sind solche Tests tatsächlich Tagesformen, und wichtig, alle Geräte zur gleichen Zeit zu testen und eine Tour unter schlechtem Empfang bei veränderter Satellitenposition mehrmals zu wiederholen.

  17. Bin zur Zeit auf der Suche nach einem aktuellen gängigen Android-Handy.
    Da ich das Handy (auch mein jetziges 4 Jahre altes LG) sehr gerne und öfter mal als Routenplaner (zu Fuß und in Leihwagen) einsetze suche ich einen Vergleichtest gängiger (GPS) Handys mit einem Vergleich der vorliegenden GPS-Eigenschaften. Ein Vergleich mit speziellen GPS-Geräten bringt da garnichts.
    Das Problem mit meinem aktuellen LG-Handy ist, dass es sehr lange dauert bis der aktuelle Standort ermitteolt ist und das das GPS-Signal oft verloren geht. Welche gängigen Handys haben zB. bei diesen beiden Merkmalen vergleichsweise die besten Leistungen?

  18. Hallo Rol N.
    ich habe jetzt seit kurzem das Sony Xperia Z1 Compact und bin bisher sehr zufrieden vor allem auch mit den GPS-Leistungen. Sat-Fix war bisher im Freien immer sehr schnell und selbst im Gebäude in der Nähe der Fenster klappt es recht gut.
    Schwierigkeiten hatte ich bisher nur mit dem integrierten Kompass, der mir etwas sprunghaft erscheint.

  19. Zufällig bin ich gerade auf diesen Thread gestoßen. Ich finde den Test gut gemacht. Einen ähnlichen habe ich zusammen mit einigen anderen Geocachern und 17 verschiedenen Geräten vor kurzem durchgeführt. Ungeachtet dessen, welche Software und Satellitensysteme eingesetzt werden. Allerdings sind wir eine 10.549m lange Strecke (diese Strecke wurde von offizieller Stelle für einen internationalen Marathon gemessen) durch unterschiedliches Terrain, mehrfach bei unterschiedlichsten Witterungsbedingungen abgelaufen und hatten mit ein paar kleinen Ausnahmen immer ähnliche Ergebnisse pro Gerät. Zum aufzeichnen verwendeten wir verschiedene Apps, meistens ViewRanger von Augmenta. Dies spielt beim aufzeichnen der *.gpx Dateien ohnehin keine Rolle. Alle Geräte wurden sofern möglich auf die niedrigste Aktualisierungsfrequenz der Position gesetzt.

    Das stetig beste Ergebnis erreichte bei uns nicht etwa das mitgeführte GPS-Gerät (Garmin Oregon 650) sondern ein Sony Mittelklassegerät, ein Xperia SP. Das Oregon schaffte zwar extrem genaue Positionen aber leider immer mit leichten Verzögerungen, sobald man sich schneller als Schrittgeschwindigkeit bewegte.
    Dokumentiert haben wir nur nach Betrachtung der Tracks auf der Karte, nur die mit dem jeweiligen Gerät aufgezeichnete Gesamtlänge.
    Die größte Abweichung hatte ein Xiaomi Redmi Note 2, mit einer durchschnittlichen! Abweichung von über 4500m zur Referenz.
    Dagegen erreichte ein zweites Xiaomi Mi4-i einen überdurchschnittlichen Wert von nur 330m Abweichung. Ein weiterer Vertreter eines fernöstlichen Hersteller, das Elephone P9000 machte zwar nur die letzten zwei Tests mit, lag aber mit einer Abweichung von über 2550m recht schlecht im Rennen.
    Bemerkenswert ist dass ALLE 4 Sony Geräte (egal aus welcher Preisklasse) die besten 4 Ergebnisse erzielen konnten. Ob Zufall oder nicht konnte das Xperia SP zwei von 7 mal als Einziges den exakten Wert von 10.549m ermitteln. Sämtliche Ergebnisse aller Geräte lagen bis auf eine Ausnahme, über dem Referenzwert von 10.549m.
    Wie auch in diesem Test waren Vertreter aus dem Hause Apple und Modelle von Samsung (je 2) mit dabei. Diese waren sichtbar schlechter als die vier Sonys und dem reinen GPS-Gerät Oregon 650 an fünfter Stelle aber noch im brauchbaren Bereich. Außer den Sonys und dem Oregon verloren auch alle Geräte mindestes einmal im Wald das GPS-Signal völlig.
    Unser Ergebnis bestätigte dann noch der wirkliche Einsatz als GPS-Gerät zum Geocachen. Gerade im dichten Wald hatten hier die Sonys die Nase vorn.
    Mittlerweile habe ich mir auch ein gebrauchtes Xperia SP zugelegt, es eignet sich hervorragend für den Outdooreinsatz und so schone ich mein hauptsächlich genutztes hochwertiges Smartphone vor den im Gelände auftretenden schädlichen Einwirkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.