Garmin Drive 50LMT EU

Garmin Drive 50LMT EU

Das Garmin Drive 50LMT EU mit 5-Zoll-Display und Kippfunktion enthält lebenslange Kartenupdates von Europa und Verkehrsmeldungen über Premium TMC und DAB+.

Technische Daten

Hardware:
Abmessungen:140 x 84 x 20 cm
Gewicht:171 g
Schutzklasse:keine
CPU:unbekannt
GPS:unbekannt
Sensoren:
  • Lagesensor
Display:resistiv
Displaygröße:5,0 Zoll
Auflösung:480 x 272
Schnittstellen:
  • USB 2.0
Audio & Video:
  • Lautsprecher
Akku:Lithium-Ionen-Akku
Anschluss:miniUSB
Akkulaufzeit:60 min
RAM:unbekannt
Speicherkarte:MicroSD
TMC:JaKfz-Ladekabel
Hardwaretasten:Nein
Handschuhbedienung:Nein
Allgemein:
Betriebssystem:Linux
Marktstart:04/2016
Amazon Preis:EUR 142.00
Karten:
Hersteller:HERE
Kartendatum:siehe Kartenabo
Optionale Karten:
  • USA
  • Canada
  • Mittelamerika
  • Südamerika
  • Süd-Afrika
  • Golf-Staaten
  • Australien
  • Indien
Fußgängerkarten:Nein
Topo-Karten:Nein
Kartenabo:
  • Live-Time
Lieferumfang & Zubehör:
Halterungen:
  • Autohalterung
Autohalter:passiv
Kfz-Ladekabel:Jamit Verkehrsfunkantenne
TMC-Antenne:Integriert im Ladekabel
Netzkabel mit offenen Enden:Nein
Netzladekabel:Nein
USB-Kabel:Ja
Speicherkarte:Nein
Handbuch:Nein
Tasche:Nein
Stift:Nein
Fernbedienung:Nein
Optionales Zubehör:
  • Netzladekabel
  • Schutztaschen
  • alternative Halterungen
  • Kameras (Dash, Baby)
  • Adapter
Visuelle Zielführung:
2D Karte:Ja
Karte norden:Ja
3D Karte:Ja
Hochformat:Ja
Pfeilansicht:Nein
Nachtansicht:Ja
Tunnelmodus:Nein
Zoomverh. einstellbar:Nein
Höhenmodell:Nein
Spurassistent:passiv
Reality View:JaKreuzungsansicht
3D-Gebäude:Nein
Schilderanzeige:Ja
Warnschilder:Nein
Infofelder:
  • Ankunftszeit
  • Zwischenziel
  • Reststrecke
  • Uhrzeit
  • Geschwindigkeit
  • Höhe
  • Straße
  • Richtung
Infofelder anpassbar:Ja
Kartenfarben:Ja
Akustische Zielführung:
Sprachausgabe:Ja
Stimmenauswahl:
  • 2 weibliche
Spaßstimme:unbekannt
Text-to-Speech:
  • Straßennamen
  • Ortsnamen
  • TMC-Meldungen
  • Warnungen
Natural Guidance:JaGarmin Real Directions™
Geschw. abhängige Lauts.:Nein
Routing:
Routenplanung:Ja
Routenoptimierung:Ja
Kurvenreiche Strecken:Nein
Verschieben von Routen:Nein
Profile:
  • Kfz
Routenausschluss:
  • Autobahn
  • Fähre
  • Maut
  • Strecke vorraus
  • Straßen
  • Gebiete
  • unbefestigte Straßen
  • Fahrgem. Spuren
Routenarten:
  • schnell
  • kurz
  • ökonomisch
  • luftline
Staumeidung:
  • TMC
  • Garmin Live Traffic via DAB+ (integriert)
Histor. Verkehrsdaten:Ja
Alternative Routen:Ja
Zieleingabe:
Spracheingabe:Nein
Zieleingabe:
  • Adresse
  • Koordinate
  • GoHome
  • Favoriten
  • Letzte Ziele
  • aus Karte
Umkreissuche:
  • Standort
  • Ziel
  • entlang der Route
Extras:
Sprachsteuerung:Nein
Geschw. Warnung:
  • akustisch
  • visuell
Fahrtzeitwarnung:Nein
Tempo Limit:Ja
Multimedia:
  • unbekannt
Reisecomputer:Ja
Benutzerprofile:Nein
Tracks:Ja1000 Wegpkte
Flottenmanagment:Nein
Apps:
  • Keine
Reiseführer (offline):Nein
POIbase:Ja
Onlinedienste:
  • Foursquare POIs
Diebstahlsicherung:Nein
Smart Notifications:Nein
Dashcam-Funktionen:Nein
Bezugsquelle & Links:

Produkt Medien

Bilder

Garmin Drive 50LMT EU

garmin-drive-50

Garmin Drive 50LMT EU

garmin-drive-40-rear

Garmin Drive 50LMT EU

garmin-drive-40-halterung

Videos

Garmin Drive

Erfahrungsberichte 4 Erfahrungsberichte

  1. Garmin Drive 50 LMT CE

    Danke Navithek für das Ausleihen des Testgerätes. Ich bin immer noch begeistert von Eurem Angebot und dem entgegengebrachten Vertrauen.

    Mein für einen angedachten Kauf auserkorenes Navigationsgerät ist das PKW-Navi Garmin Drive 50 LMT CE mit lebenslangen Kartenupdates für 22 Länder Zentraleuropas und lebenslanger Garmin Premium Traffic Lizenz. Es hat ein 5″ (12,7 cm) Touchdisplay und eine manuelle Kippfunktion des Displays (Hoch- oder Querformat wählbar). Darüber hinaus besitzt es Fahrspurassistent, 3D-Kreuzungsansicht, Garmin Real Directions und Sicherheitseinblendungen die u. a. vor Geschwindigkeitsänderungen, Bahnübergängen, Schulen, engen Kurven, Wildwechsel sowie Blitzern warnen sollen.

    Lieferumfang: Garmin Drive, Saugnapfhalterung, KFZ-Ladekabel und Schnellstartanleitung.

    Das Navi für Individualisten!

    o Das relativ neue Drive 50 von Garmin ist ästhetisch „schön“
    (lediglich das druckgesteuerte, unsensible Kunststoffdisplay ist
    Fingerabdruckempfindlich und verschmiert, es wird schnell
    unansehnlich);
    o Das so genannte „Einsteigernavi“ oder „Navi für Puristen“ kommt
    mit allem für die Kfz-Navigation erforderlichen Zubehör zum Käufer;
    o es bietet – als Kfz-Navi – viele nützliche Zusatzfunktionen auch
    für Fortgeschrittene;
    o es kann „lebenslang“ kostenlos mit Karten- und Blitzerupdates
    versorgt werden;
    o es greift nach meiner Ansicht auf ziemlich aktuelles und gutes
    Kartenmaterial zu;
    o ich kann ihm aber keine „Kaufempfehlung“ geben!

    Häh, wie bitte?

    Ja, das klingt widersprüchlich. Aber:

    Für mich ist es vom jeweiligen Einsatzbereich, also der Einsatzgegend (Großstadt, Landstrich, Bebauungsdichte, etc.) und vom Kenntnisstand, vom Know-how des Users abhängig, ob dieses Gerät eine nützliche Hilfe und Unterstützung bei der Straßennavigation bieten kann oder nicht. Im Raum Wuppertal, Düsseldorf, Duisburg hat es mich mehrfach enttäuscht und auch „im Stich gelassen“ (Ausfall oder Irrung in Tunnels, Umwege über Nebenstraßen, unerklärliche Wege durch verkehrsberuhigte Zonen, Abriss der Satellitenverbindung, nicht Vorhandensein großer Parkflächen und beharrliches Darumherumführen etc.).

    Je nach dem, wann und wo man eine Route plant, ob das Navi dabei Kontakt zu Satelliten hat oder nicht, ob man Verkehrsprobleme dabei berücksichtigt haben will oder nicht, kann eine Routenberechnung des Gerätes „über Land“ und durch die Hälfte von Deutschland schon einmal bis zu 12 Minuten (zwölf! MINUTEN) dauern. Aber es kann Berechnungen von Bahnhof zu Bahnhof, oder von Flugplätzen zu 400 km entfernten Hotels auch schon ‚mal in Sekunden berechnen. Eine Ursache oder Systematik hinter diesem Phänomen konnte ich nicht entdecken.

    Verborgene Vorzüge

    Es lässt sich, sobald man etwas tiefer in die GPS-Materie eingestiegen ist, und auch die „versteckten“ Entwicklermenüs benutzt, noch extrem spezifischer den eigenen, also individuellen Bedürfnissen anpassen. Mit den diversen offen erreichbaren und den versteckten „Tricks“, macht es stellenweise sogar spaß, damit zu arbeiten. Ein Beispiel: Die Ablaufgeschwindigkeit einer Routensimulation kann über ein, weshalb auch immer, „Audiomenü“ (nach längerem Drücken einer bestimmten Stelle auf dem Display) verdreifacht werden. So wird das lahme Simulationsablaufprogramm plötzlich richtig brauchbar. Über einen weiteren „versteckten“ Menüeingriff kann das Navi und sein Kartenslot auch am PC als „normales Laufwerk“ sichtbar gemacht werden. Nur ein paar Klicks sowie kurzzeitiges drücken, dann lässt es sich ein- und ausschalten.

    Wer sich solcher Mühe, im Internet und sogar hier auf den POI-Zukaufseiten von pocketnavigation.de nach den Tricks zu suchen, nicht unterziehen will, der ist allem Anschein nach der „Logik“ des Gerätes ausgeliefert und wird höchstwahrscheinlich mitunter über „geistig und verkehrstechnisch“ nicht nachvollziehbare Wege zu seinem Ziel geführt. Aber wie heißt es so schön: Ankommen wird man immer.

    Ich aber wurde so richtig „sauer“, wegen den „dummen Hacklern“ des „eigentlich“ guten Gerätes und weil der Fahrspurassistent auf Autobahnen – wo sowieso alles eindeutig ist – hervorragend funktioniert aber in Großstädten teilweise nur akustische, dann wieder optische und oft aber auch gar-keine Hinweise zur richtigen Spur lieferte. Und das bei einem ansonsten eigentlich hervorragenden Kartenbasismaterial.

    Ohne Schweiß, kein Erfolg

    Das Gerät wird ohne Bedienungsanleitung mit einer comicähnlichen Miniatur-Gebrauchsanweisung geliefert, die auffordern soll, sich ans Internet zu begeben und – nach oder noch vor einem zeitaufwendigen Update über ein spezielles Garmin-Programm – auch den Download und Ausdruck des Handbuchs durchzuführen.

    Mein Navithek-Gerät war bereits mit der aktuellsten Kartenbestückung des laufenden Quartals ausgestattet. Trotzdem wollte die Garmin-Express-Software ein Update vornehmen und wies darauf hin, dass es diverse STUNDEN dauern wird, bis alles erledigt sei. Das habe ich sofort gestoppt. Die gleichzeitig angekündigte Aktualisierung der Navisoftware allerdings habe ich erlaubt. Handbuch und Kurzanleitung habe ich ebenfalls geladen, größtenteils ausgedruckt und komplett gelesen. Insgesamt hat das Laden, Lernen, Ausprobieren und Spielen mit den Routingmöglichkeiten bei mir über 7 Stunden (sieben! STUNDEN) gedauert. Da ich mal erfolgreich (also mit Abschlüssen) Maschinenbau und Sicherheitstechnik studiert habe, halte ich mich nicht für doof oder begriffsstutzig. Doch das Handbuch wurde „eindeutig“ von einem geschrieben (übersetzt), der die Meinung hat: „Das liest doch sowieso keiner“.

    Die eigentlichen Unterschiede wesentlicher Wahlmöglichkeiten lernt man so leider erst kennen und begreifen, wenn man sie mehrfach – über weitere Stunden – in der Praxis ausprobiert und verglichen hat. Oder wenn man ganz speziell im Internet und nicht „stur gerätespezifisch orientiert“ danach sucht. Ich finde das „unmöglich“.

    Augen auf!

    Es gibt mehrere Tests und Käuferbeschreibungen zu diesem Gerät. Wer sich wirklich für dieses Modell interessiert, sollte unbedingt die schlechtesten und die besten Bewertungen „gekaufter“ – nicht kostenlos zur Verfügung gestellter Navis – gegenlesen und dann entscheiden.

    Ich habe mich letztendlich – durch ein unverschämt günstiges Preisangebot und einen Geburtstagsgutschein – zum Kauf eines Wettbewerbsmodells, eines TomTom GO 51 entschieden. Das „funktioniert“ besser, ist aber Summa summarum, also als Ganzes betrachtet, überhaupt nicht besser und die Bedienung ist – trotz oder wegen der Geheimmenüs bei Garmin – bei Weitem nicht so effizient.

    Es hat sich somit auch Anbieterübergreifend bei den allerneuesten Entwicklungen – im vernunftbetonten Kosten-Nutzen-Bereich – nichts wirklich Weltbewegendes getan.

    Beim Kauf von Navis entscheidet nach wie vor letztendlich immer das individuelle Bedürfnis und die Erfordernisse des persönlichen Gebrauchs.

    Also: „Augen auf, beim Navikauf“.

  2. Nachtrag:

    o Die Nachtansicht auch am Tag ausgewählt ist von Vorteil, weil optisch prägnanter und besser erkennbar auch bei Sonneneinstrahlung.
    o Der geladene Akku hält bei Beleuchtung mit hoher Helligkeit ohne Stromzufuhr nur 10 Minuten. Also Beleuchtung zurückfahren.
    o Der Positionspfeil ist per Normalmenü auswechselbar und kann als Navigonpfeil oder Garminpfeil in 2D und 3D sowie als unterschiedlicher Autotyp ausgewählt werden.
    o Die Farbdarstellung der Straßenführung kann gemäß vorgegebener Menüeinstellungen gewechselt werden.
    o Das Gerät interpoliert aus Stop und Go Verhalten „Innerorts“ Verkehrsbehinderungen (zum Beispiel zähfließender Verkehr vor einer Ampelanlage oder einer Baustelle), die immer zutreffend waren. Man kann angebotene Umfahrungen auswählen oder sie ignorieren.
    o Die umgebungsabhängig einstellbare Ansagelautstärke empfand ich als sehr gut.
    o Die Befestigung an der Frontscheibe (kein Aktivhalter) funktionierte auch bei Einhandbedienung problemlos.

  3. Nachtrag:

    o Die Nachtansicht auch am Tag ausgewählt ist von Vorteil, weil optisch prägnanter und besser erkennbar auch bei Sonneneinstrahlung.
    o Der geladene Akku hält bei Beleuchtung mit hoher Helligkeit ohne Stromzufuhr nur 10 Minuten. Also Beleuchtung zurückfahren.
    o Der Positionspfeil ist per Normalmenü auswechselbar und kann als Navigonpfeil oder Garminpfeil in 2D und 3D sowie als unterschiedlicher Autotyp ausgewählt werden.
    o Die Farbdarstellung der Straßenführung kann gemäß vorgegebener Menüeinstellungen gewechselt werden.
    o Das Gerät interpoliert aus Stop und Go Verhalten „Innerorts“ Verkehrsbehinderungen (zum Beispiel zähfließender Verkehr vor einer Ampelanlage oder einer Baustelle), die immer zutreffend waren. Man kann angebotene Umfahrungen auswählen oder sie ignorieren.
    o Die umgebungsgeräuschabhängig einstellbare Ansagelautstärke empfand ich als sehr gut.
    o Die Befestigung an der Frontscheibe (kein Aktivhalter) funktionierte auch bei Einhandbedienung sehr gut.

Schreibe einen Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewerten Sie das Gerät