Skoda Octavia erhält überarbeitetes Navi- und Infotainment-System

Skoda verpasst dem Octavia ein Facelift und überarbeitet gleichzeitig die Navi- und Infotainmentsysteme. Neben kapazitiven Displays gibt es auch eine Car Play und Android Auto Unterstützung …

Skoda hat seinen Besteller, den Octavia umfangreich überarbeitet. Besonders sichtbar wird dies an der Front des Fahrzeugs und bei den neuen Infotainment- und Navigationssystemen.

Das Facelift des Skoda Octavias fällt deutlich umfangreicher aus als bei anderen Fahrzeugen üblich. Die Front erhält mit neu gestalteten Scheinwerfern, die wahlweise auch in einer Voll-LED-Ausführung erhältlich sind, ein komplett neues Gesicht. Bei seitlicher Betrachtung und am Heck sind jedoch kaum Veränderungen gegenüber dem Vorgänger sichtbar.

Skoda Octavia 2017 mit neuer Front

Im Innenraum des neuen Skoda Octavia bleibt das meiste beim alten. Auffällig eleganter zeigen sich jedoch die neuen Infotainment- und Navigationssysteme. Alle vier verfügbaren Modelle hat Skoda überarbeitet und bietet das Swing, Bolero, Amundsen sowie Columbus nun mit kapazitiven Displays im Glasdesign an. Das Comlumbus misst 9,2 Zoll in der Diagonale und besitzt einen WLAN-Hotspot für den auf Wunsch ein SIM-Karten-Modul mit LTE-Geschwindigkeit dazu bestellt werden kann.

Beim Thema Konnektivität geht Skoda mit dem 2017er Octavia neue Wege. Skoda Connect teilt sich auf in Navi- und Infotainment-Dienste, die Online abgerufen werden können sowie das Car Connect Paket. Letzteres ist für alle Ausstattungsvarianten verfügbar und besteht aus einem Notrufsystem, einer Pannenhilfe und einer Skoda-App, mit welcher der Status des Fahrzeugs und die aktuelle Parkposition abgerufen werden kann. Der Online-Dienst stellt zudem Google Street View Daten und Satellitenkarten sowie Echtzeit-Verkehrsmeldungen für die Navigationssysteme von Skoda zur Verfügung.

Skoda Octavia erhält neues Navigationssystem
Columbus Navigationssystem im neuen Skoda Octavia

Auch Smartphones lassen sich umfangreich im neuen Skoda Octavia integrieren. Dazu werden Android Auto, Apple Car Play und Mirror Link unterstützt. Eine optionale erhältliche Phonebox ermöglicht das induktive Laden des Smartphones und verbindet es gleichzeitig mit der Außenantenne des Fahrzeugs für einen besseren Mobilfunkempfang.

Der Skoda Octavia kann ab November 2016 zum Preis ab 17.000 EUR vorbestellt werden. Die Auslieferung soll Anfang 2017 erfolgen.

3 Kommentare zu “Skoda Octavia erhält überarbeitetes Navi- und Infotainment-System

  1. Tolles Auto, weil nicht total verdesignt. Wenn ich mir die anderen Kisten namens Kombi Sport Vans anschaue, wird mir echt übel. Habe noch einen Astra H Caravan (mit Kante) als nächstes Octavia.

  2. Es hätte ein tolles Auto sein können. Ich frage mich nur, warum ein Auto immer mit irgendwelchen Call Zentren oder Service Partnern verbunden werden muss. Demnächst schaltet Skoda das Auto ab, weil ich ein überteuertes Serviceintervall nicht beim Service Partner habe machen lassen? Ich will auch nicht, dass mich ständig einer überwacht, wann und wo ich wie fahre. Es wird wohl dann kein Skoda werden. Schade.

  3. Ich fahre seit ca. 4 Wochen das Facelift Model und bin begeistert. Zu dem Kommentar von Hannes möchte ich sagen:
    Vieles geht,nichts muss! Ich habe Car Connect aktiviert weil ich es gut finde, aber das muss man ja nicht tun.
    Einzig der Notruf ist Aktiv, aber der wird meines Wissens ende des Jahres bei allen Neuwagen Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.