Zwillinge im Doppeltest: Sony Xperia Z1 und Z1 Compact

Mit dem Xperia Z1 Compact hat Sony das erste Top-Android-Smartphone mit Vollausstattung und 4,3″-Display auf den Markt gebracht. Wir haben das neue High-End-Modell einem ausführlichen Test mit Schwerpunkt auf Outdoor-Funktionalität unterzogen und mit dem großen Bruder Z1 verglichen …

Einleitung, Hardware & Software

Einleitung

(copyright: Sebastian Abel)
(copyright: Sebastian Abel)

Zwei Smartphones von einem Hersteller in einem einzigen Test, das haben wir bislang noch nicht gehabt. Möglich machte das Sony mit der Ankündigung seine Xperia-Modellreihe nach dem Z und Z1 um das Z1 Compact zu erweitern. Nachdem wir die ersten Erfahrungen mit beiden Geräten sammeln konnten, beschlossen wir den Test von Z1 und Z1 Compact zusammenzulegen, denn die beiden Z1er sind nahezu Zwillinge.

Was sie außer der Hardware dennoch unterscheidet, klären wir in diesem Test. Und wir beantworten die Frage, ob Sony es mit dem Z1 Compact tatsächlich geschafft hat ein erstes High-End-Android in handlicher Form herauszubringen.

Fast alle Topmodelle mit Android haben sich im 5″-Bereich angesiedelt. Das muss kein Nachteil sein, denn fürs Surfen im Internet, Filme und Bilder schauen und natürlich auch zur Kartennutzung ist eine größere Anzeige grundsätzlich vorteilhaft.

Jedoch kann man bei 5″ nicht mehr unbedingt von einem handlichen Format reden (hängt natürlich auch von der jeweiligen Benutzerhand ab), denn in der Regel wird man bei diesem Formfaktor beide Hände zur Hilfe nehmen müssen um sein Smartphone optimal bedienen zu können. Ein einhändiges Agieren führt meist zu einem nicht mehr ganz sicheren Handhabung des doch recht teuren Gerätes. Wem es dann schon mal (fast) entglitten ist, bei dem kommt dann doch schnell der Gedanke an etwas handlicheres auf, was jedoch gleichzeitig den gewohnten Leistungsumfang bietet. Und da gibt es… nichts… na gut, Apple wäre hier zu nennen mit dem aktuellen iPhone 5S… aber ein Android??? Und dann kam Anfang des Jahres Sony mit einer Pressemitteilung und der Ankündigung um die Ecke das Xperia Z1 Compact in das Rennen um die Vorherrschaft in genau dieser 4 Zoll Display-Klasse antreten zu lassen.

Auf unsere kürzliche Ankündigung folgt nun der Vergleichstest zwischen dem großen Sony Xperia Z1 und seinem kleinen Bruder, dem Xperia Z1 Compact.

Hardware

Wie schon in der Einleitung erwähnt, haben wir mit dem Sony Xperia Z1 und Xperia Z1 Compact (nachfolgend auch Z1C genannt) fast Zwillinge vor uns. Auf den ersten Blick scheint der einzige Veränderung die Größe zu sein. Im Detail gibt es aber folgende seh- und messbare Unterschiede:

 Z1Z1 Compact
Größe 144 x 74 x 8,5mm (HxBxT)127 x 64,5 x 9,5mm (HxBxT)
Gewicht170g137g
DisplayFullHD, 5″, 1080×1920 PixelHD, 4,3″, 720×1280 Pixel
Akku3000 mAh, nicht wechselbar2300 mAh, nicht wechselbar

 

 

 

 

 

Von links nach rechts: microUSB-Anschluss, microSD-Einschub, Magnetanschluss für Ladestation, Mini-SIM-Einschub. (copyright: Sebastian Abel)
Von links nach rechts: microUSB-Anschluss, microSD-Einschub, Magnetanschluss für Ladestation, Mini-SIM-Einschub.
(copyright: Sebastian Abel)

 

Schaut man sich das Gehäuse an, so sieht man dass beim Z1 Compact alle (abgedeckten) Anschlüsse an die linke Seite des Aluminiumrahmens gewandert sind. Beim Z1 liegt noch der Einschub für die Mini-SIM-Karte auf der rechten Seite. Doch das sind konstruktive Unterschiede, sie haben keinerlei Auswirkungen auf die Funktion. Der Einschalter (mit einem etwas besseren Druckpunkt als beim Z1), die Lautstärkewippe und der separate Kameraauslöser (benötigt deutlichen Druck) sind nachwievor auf der rechten Seite zu finden. Auf der Unterseite findet man den Lautsprecher, oben den (offenen) Kopfhöreranschluss und zusätzlich links, neben den schon erwähnten Slots und Buchsen, einen Magnetanschluss für die optionale Ladestation. Dieser, fast dem eines MacBooks ähnliche Anschluss sei erwähnt, da man hier auch Ladekabel von Zubehöranbietern nutzen kann und so zum Laden nicht immer die Klappe zur microSD-Buchse öffnen muss. Dies hilft u.U. vorzeitigem Verschleiß vorzubeugen.

Auf Vorder- und Rückseite gibt es außer der Versetzung der Blitz-LED keine relevanten Unterschiede zu sehen. Frontkamera (2 MP Auflösung) ist nach rechts außen gewandert, Helligkeits- und Annäherungssensor sowie die in diversen Farben blinkende Benachrichtungs-LED sind am gleichen Ort. Ob die veränderte LED-Position maßgebende Ursache für den viel diskutierten Kamera-Blitz-Bug des Z1 Compact ist, konnten wir nicht abschließend klären. Ebenso zeigte sich bei diversen Versuchsaufnahmen keine eindeutige Systematik bezüglich des Überstrahlens des LED-Blitzes. Bei einigen Aufnahmen war dies sichtbar, bei anderen, wo es eigentlich auftreten hätte „müssen“, nicht. Da unserer Meinung nach das Blitzverhalten eines Smartphones nicht unbedingt die ausschlaggebende Kernkompetenz ist, wollen wir dies auch nur als Hinweis erwähnen. In die Bewertung fließt es nicht maßgeblich ein.

Für die Tauglichkeit des GPS-/GLONASS-Empfängers beim Z1 sei auf den kürzlich durchgeführten Test Top Smartphones im GPS-Vergleichstest verwiesen. Nenneswerte Unterschiede zwischen Z1 und Z1C konnten in den ersten Vergleich nicht ausgemacht werden und hatten wir auch nicht erwartet. Auch Versuche mit dem Z1 Compact und einem Garmin Oregon 650t lagen beim Geocachen in Richtungs- und Entfernungsangabe relativ nahe beisammen. Die Unterschiede lagen im unteren m-Bereich und haben damit keine Auswirkung in praktischen Einsatz.

Man sieht das beide Xperias in der Aufzeichnung „unruhiger“ sind als der zum Vergleich mitgelaufene Garmin GPSmap 62stc. Das Z1 Compact hatte auf ca. 200m im Wald einen Aussetzer, der sich aber nicht wiederholte. Je besser die Empfangsbedingungen auf freiem Feld, desto weiter nähern sich alle drei Tracks an. 

Ansonsten gibt es zur Hardware nicht viel zu sagen – die OmniBalance-Formvorgabe der aktuellen Xperia Z-Reihe von Sony findet sich damit auch bei unseren beiden Testkandidaten wieder. Auch wenn es nur ein subjektiver Eindruck ist, die hochwertige Materialwahl und elegant-schlichtes Design lassen (ebenso wie bei anderen Xperias) keinerlei Rückschlüsse darauf zu, dass man hier ein wasserdichtes Smartphone vor sich hat.

Oben: Z1 Compact, unten: Z1 (copyright: Sebastian Abel)
Oben: Z1 Compact, unten: Z1
(copyright: Sebastian Abel)

 

Bezüglich der Ausstattung (auch beim Z1) kann man getrost einen Begriff aus der Auto-Ecke verwenden: volle Hütte, sprich Vollausstattung. Und das ist ein momentanes Alleinstellungsmerkmal des Z1 Compact: haben Outdoormodelle bisher eine mehr oder weniger deutliche Ausstattungsreduzierung gegenüber den High-End-Modellen zur Folge gehabt, so trifft das hier lediglich auf einige Hardwareaspekte zu. Dem wohltuenden Gewinn an Handlichkeit und niedrigeren Gewicht erkauft man sich mit einem Zuwachs von ca. 1mm in der Dicke, welcher aber wohl in der Praxis kaum eine Rolle spielen dürfte. Sonst nichts. Keine verminderte Prozessorleistung, keine geringere Kameraauflösung, kein geringerer Arbeitsspeicher. Lediglich die bereits in der obigen Tabelle genannten physikalischen Unterschiede.

Die genaue Auflistung aller technischen Details überlassen wir der Herstellerseite, hier seinen nur die wichtigsten genannt – Angaben gelten für beide Modelle, Unterschiede sind (wenn vorhanden) gekennzeichnet:

Lieferumfang Sony Z1 Compact. (copyright: Sebastian Abel)
Lieferumfang Sony Z1 Compact. (copyright: Sebastian Abel)
  • Quad Core (Snapdragon 800) CPU mit je 2,2 GHz
  • Adreno 330 Grafikprozessor
  • 2GB Arbeitsspeicher, 16GB interner Speicher, microSD bis max. 64GB verwendbar
  • TFT Triluminos Display mit FullHD- (Z1) bzw. HD- (Z1C) Auflösung
  • alle gängigen Datenübertragungsstandards, u.a. auch NFC und LTE
  • Bluetooth 4.0, damit auch Bluetooth Low Energy-Unterstützung
  • 20,7 MP Kamera, 1/2.3″-EXMOR-Sensor, ca. 27mm Brennweite (KB-Äquivalent), Blende 2.0
  • Android 4.3 (Jelly Bean) vorinstalliert, beim Z1 Update bereits verfügbar
  • ANT+ Unterstützung
  • USB On-the-go (Adapter liegt beim Z1C bei) zum Anschluss von GPS-Geräten, Kameras, Speichersticks u.ä.
  • GPS-/GLONASS-Empfänger
  • Wasser- und staubdicht nach IP58-Standard

Häufig gehen bei Tests fast die Grundfunktionen eines (Mobil)Telefons unter: Sprachqualität und Empfangsleistung. Zugegeben, im Zeitalter von WhatsApp, Facebook-Messenger, Skype, iMessage & Co spricht man fast eher weniger. Sicherlich ist die akustische Qualität auch subjektiv, aber es zeigte sich im Test z.B., dass man mit dem Z1 Compact besser verständlich in Verbindung mit einer BT-Freisprecheinrichtung beim Gesprächspartner ankam als mit dem iPhone 4S. Grundsätzlich gibt es jedoch bei der Sprachqualität weder beim Z1 noch beim Z1 Compact etwas auszusetzen. 

Viel wichtiger ist jedoch die Empfangsleistung, denn ohne GSM/EDGE/UMTS geht bei heutigen Smartphones ja fast nichts mehr. Solange man sich in „zivilisierten“ Gegenden aufhält, gab es bei beiden Xperias nichts zu bemängeln. Wir werden in Kürze testen, wie es sich u.a. in alpinen Regionen verhält.

Ein Ausstattungsmerkmal sei noch erwähnt: der microUSB-Anschluss bei beiden Modellen USB-Host-fähig. Das heißt, man kann mit einem entsprechenden Adapter (liegt dem Z1 Compact sogar bei) externe Geräte anschließen. Probiert haben wir einen Garmin Oregon 650t, eine Canon EOS 7D DSLR und einige USB-Speichersticks. Besonders interessant ist hier der Datenaustausch mit dem Garmin: mit einem Dateiexplorer wie z.B. Total Commander hat man vollen Zugriff auf die Verzeichnisstruktur des Oregon. Es lassen sich so nicht nur Daten sichern, sondern es können auch auf dem Smartphone mit entsprechender App (z.B. Locus Pro) Touren geplant und dann als GPX-Datei in das GPS kopiert werden. Das funktioniert analog auch mit anderen Modellen, wie der fenix-GPS-Uhr oder einem GPSmap 62.

Garmin Oregon 650t mit USB-Kabel an das Z1 Compact angeschlossen.(copyright: Sebastian Abel)
Garmin Oregon 650t mit USB-Kabel an das Z1 Compact angeschlossen.
(copyright: Sebastian Abel)

 

Getestet haben wir auch die Funktion der ANT+ Schnittstelle. Mit der Garmin Fit– und Runtastic PRO-App konnte ein Premium-Textil-Brustgurt von Garmin problemlos mit beiden Xperias verbunden und die aktuelle Herzfrequenz angezeigt werden. Vor der Verbindung mussten jedoch noch ein ANT+ Plugin und ein ANT+ Radioservice installiert werden. Danach wurde der Brustgurt sofort gefunden und verbunden.

Software

Vom Betriebssystem her läuft auf dem Z1 Compact schon von Haus aus Android 4.3, für das Z1 ist diese Version seit ein paar Wochen als Update verfügbar. Für beide soll auch die nächste Android-Version, 4.4 KitKat bei Verfügbarkeit bereitgestellt werden.

Auch von der Zusatzsoftware her liefert Sony ein recht umfangreiches Paket an vorinstallierten Apps mit – allerdings keine für den Outdoor-Anwendungsbereich. Die Palette umfasst hier mehr den Multimedia-Bereich für diverse Sony-Dienste und Anbindung an Fernseher u.ä. Geräte. Aber das spielt eigentlich keine große Rolle, denn über den Google Play Store sind die nötigen Apps schnell und unkompliziert installiert.

Aufgrund der mehr als ausreichenden Hardwareausstattung (Quadcore mit 2,2 GHz in Verbindung mit 2GB Arbeitsspeicher) sahen wir auf keinem der beiden Testkandidaten ein Ruckeln oder eine Verzögerung – nicht nur bei Navi- oder GPS-Apps, sondern auch bei allen anderen Anwendungen. Alles läuft flott und flüssig. Auch der Benchmark-Test bescheinigt beiden Modellen erstklassige Werte und nur minimale Unterschiede in den Ergebnissen:

Benchmark_Z1C_Z1

Mit kostenlosen GPS-Apps, wie z.B. AndroiTS GPS Test oder GPS Test kann man sehr gut auch die Integration des russischen GLONASS-Systems verfolgen. Im Zuge des Test wurden mit den Xperias die GPS-/Outdoor-/Navigations-Apps apemapc:geoGeocaching AppLocus ProNavigon select getestet bzw. auf Funktion geprüft. Alle Apps liefen einwandfrei und konnten problemlos auf das GPS zugreifen.

Seiten: 1 2 3

2 Kommentare zu “Zwillinge im Doppeltest: Sony Xperia Z1 und Z1 Compact

  1. Auf dem Testbild des Z1 ist deutlich zu sehen, daß das Objektiv dezentriert ist (starke einseitige Unschärfe). Auch wenn das runterskaliert auf übliche Bildgrößen den meisten Nutzern nicht auffallen wird, würde ich dieses Exemplar reklamieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.