Becker Cascade 7944 im Test

Das neue Cascade 7944 besitzt fast alles was das Navigations-herz begehrt…

Einleitung - Testumgebung - Spezifikationen

Vorwort

Becker Cascade 7944 im Test - Vorwort - 1Bereits auf der Internationalen Funkausstellung 2005 (IFA) wurde das Becker Cascade 7944 erstmalig vorgestellt. Dann dauerte die Erstauslieferung der ersten Geräte noch bis Dezember 2005.
Nach anfänglichen Lieferschwierigkeiten und weiteren Optimierungen durch Becker ist jetzt das Cascade 7944 mit der Softwareversion 3.5 Mitte Juli in der GEO24-Redaktion ange-kommen. Dank dieser erneuten freundlichen Teststellung von Becker haben wir jetzt die Möglichkeit erhalten auch direkte Vergleiche zu unserem Testbericht des Cascade-Vorgängers Becker Traffic Pro 7945 zu ziehen.
  


Erster Eindruck – Testumgebung

Becker Cascade 7944 im Test - Erster Eindruck - Testumgebung - 1Schon optisch ist sofort zu erkennen, dass das Cascade aus der Entwicklungsschiene des Traffic Pro 7945 kommt. Die Bedienungselemente sind alle an der gleichen Position geblieben. Die Taster mit ihren klaren Beschriftungen kennen wir ebenso schon von seinem Vorgänger und geben sofort über ihre Aufgaben die richtigen Informationen ab. Der Druckpunkt der Tasten ist optimal gewählt und liefert bei Betätigung ausreichend Rückmeldung. Lediglich beim zentralen, mittigen Display verrät sich das Cascade sofort als Weiterentwicklung. Das Display ist leicht nach innen gesetzt und wird von einer je nach Lichteinfall leicht bräunlich schimmernden Kunsstoffabbdeckung geschützt. Noch im ausgebauten Zustand zeigen sich auf dieser Abdeckung angenehm wenig Lichtreflexionen. Im direkten Vergleich macht das Cascade 7944 auf Grund der neuen Displayabdeckung einen noch besseren qualitätiven Eindruck als es das Becker Traffic Pro 7945 ohne hin schon getan hat.

Aber nur das nackte Radio-Navigationsgerät in der Hand hilft uns für einen aussagekräftigen Test nicht viel weiter. Eingebaut werden muss es! Als Testumgebung haben wir hier wieder unser BMW Mini Cooper Cabrio gewählt. Zum Einen ein Fahrzeug mit DIN-Schacht, zum Anderen die perfekte Möglichkeit auch das neue Display bei direkter Sonneneinstrahlung und die Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit der größeren Geräuschkulisse zu bewerten. Je nach Fahrzeugart müssen hier entsprechende Kabeladapter und/oder Einbaurahmen zusätzlich besorgt werden. So auch bei unserem Mini. Hiefür sollte man sich unbedingt an einen Fachhändler für eine gute Beratung wenden. Aus diesem Grund haben wir uns vorher alle nötigen Teile bei  navisys besorgt.
Aber auch der Einbau sollte von einer Fachwerkstatt erfolgen. Entweder direkt bei seinem Car-Hifi-Experten oder in der jeweiligen Autowerkstatt. Wir haben uns für unseren BMW Mini Händler entschieden und nach knapp 2,5h einen tadellosen Einbau überprüft.


Becker Cascade 7944 im Test - Bild - 1


Seiten: 1 2 3 4 5 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.